Jun 122014
 
_DSC1966

Im Rahmen von verschiedenen gemeinsam geplanten Fotoworkshops traf ich mich in letzter Zeit immer mal wieder mit Petra Hoppe (http://www.petrahoppe.de) , um gemeinsam Dinge auszuprobieren, die als Workshopthemen interessant sein könnten. Dazu hatte ich selber noch einige Ideen, die ich für Workshops gebrauchen könnte und die ich auch definitiv bei der 2. Langen Nacht der Fotoworkshops in Hamburg benötige.

So trafen Petra und ich uns einmal in Planten un Bloomen um Pflanzen in der Dämmerung abzulichten und dabei interessant zu beleuchten, was ich selber schon einmal erfolgreich im Rahmen der Luminale in Frankfurt ausprobiert hatte und was wirklich Spaß macht. Da sich die Blüte ja im Laufe des Sommerhalbjahrs ständig ändert wird es einem dabei auch nie langweilig, da man immer wieder andere Pflanzen und deren Blüten findet.

Als weitere Unternehmung verabredeten wir uns schon vor vielen Wochen zum tollen Feuerwerk des Japanischen Kirschblütenfestes. Im Laufe des Tages des 23. Mai, an dem das Feuerwerk stattfinden sollt, hatten wir schon starke Befürchtungen, dass es förmlich ins Wasser fallen würde, aber letztendlich trafen wir uns an der Außenalster und hatten wunderbare Stunden mit bestem Wetter, selbst wenn der Boden durch den Dauerregen am Nachmittag recht feucht war und später durch Tauch auch noch oberflächlich nass wurde.

Nach etwas Herumlaufen fanden wir einen einsamen Platz mit einem guten Blick, wo wir gleich noch zum Sonnenuntergang einige Langzeitbelichtungen machen konnten. Im Laufe der Zeit wurde es aber immer voller und voller und so war letztendlich zum Feuerwerk unser ehemals einsamer Platz ein Massentreffpunkt und wir mussten im Laufe der Zeit auch die zuvor zur Ablage von Ausrüstung gesicherte Bank aufgeben, was aber gut war, da es zu unübersichtlich wurde und mit unserer Ausrüstung nicht mehr wohl gewesen wäre. Unsere Wahl war sehr schön, da wir das Feuerwerk sehr schön sehen konnten und auch keinen total dunklen Himmel hatten, weil wir in Richtung des untergegangenen Sonne standen, trotzdem hätten wir uns gewünscht einen Platz zu haben, wo das Feuerwerk nicht immer aus einem einzigen Winkel zu sehen war.

Da ich selber während der Langen Nacht der Fotoworkshops einige Personenworkshops geben werde, wollte ich einige Themen der Personenfotografie in der Dunkelheit ausprobieren, wozu ich 2 Shootingtermine ausmachte, die aus der Dämmerung bis in die einsetzende Dunkelheit gingen, wo man also Themen der Restlichtfotografie bei Sonnenuntergang und des Lightpaintings umsetzen konnte. Dazu hatte ich 2 sehr schöne Abende mit Sonnenuntergang, einen am Ostseestrand bei Laboe und einen in einem tollen Rapsfeld in der Nähe des Studios in Neumünster.

Einige der Ergebnisse der gesamten „Testshootings“ möchte ich Folgenden vorstellen.

Jun 112014
 
_1110443

Seit ich bei den Buxtehuder Fotofreuenden im März 2014 auf der Festung Grauerort (http://www.grauerort.com/) einen Lightpainting-Workshop gegeben hatte (http://www.buxtehuder-fotofreunde.de/lightpainting-2014.html) habe ich immer wieder Kontakt mit Hannlore Schneidereit (http://www.blende007-photo.de/), die unter anderem auch die Webseite der Festung Grauerort pflegt und sich dort sehr stark engagiert.

Auf diesem Wege habe ich auch mitbekommen, dass es dort immer wieder recht interessant klingende Veranstaltungen gibt, wobei mich von den aktuellen Veranstaltungen die Festungstage (17./18. Mai 2014) besonders interessierten und ich auch eine Veranstaltung des Fotostammtisch Hamburg daraus machte und so auch einige Mitglieder von dort den Weg auf die Festung fanden.

Ich selber habe den 18. Mai dort relativ ausgiebig verbracht. Es war ein ziemlich abwechslungsreicher Tag bei wunderbarem Wetter, wo man praktisch in die Kaiserzeit versetzt wurde. Man konnte Schußübungen, genauso wie Feuerlöschübungen, Vorstellung von Uniformen und eine Modenschau mit der Mode der damaligen Zeit und Vieles mehr bestaunen. Ein besonderer Höhepunkt am Sonntag war die Ankunft des Kaisers höchstpersönlich, was ich mir natürlich nicht entgehen lassen wollte und dem entsprechend trotz des nicht ganz schönen Weges dorthin relativ früh auf der Festung war.

Ein paar Impressionen dieses tollen Events, welches jedes Jahr dort gefeiert wird finden sich im Folgenden.

 

Jun 102014
 
SONY DSC

In den letzten Wochen war ich auf einigen sportlichen Veranstaltungen, wo ich teilweise selbst teilnahm und teilweise „nur“ als Zuschauer dabei war.

Es begann mit dem Hamburg Marathon, wo ich die Ehre hatte in einer Staffel mitzulaufen. Dies passierte mehr durch einen Zufall, da ich gar nicht daran dachte, aber nach einer Frage ob ich Lust hätte, nicht nein sagen konnte. Es war auf jeden Fall eine schöne Möglichkeit mal wieder das Ambiente einer so großen Veranstaltung mit internationalen Teilnehmern zu schnuppern und wirklich Spaß machte. Dazu kam, dass ich als Läufer der zweiten Position auch noch die Spitzenläufer beobachten konnte bevor ich selber dran war. Leider war das Wetter an dem Tag nicht so toll wie die Tage davor und danach, aber das tat der Veranstaltung und dem Spaß dort keinen Abbruch.

Darauf folgte die 1. Bladenight 2014 in Kiel, was für mich schon die zweite Saisoneröffnung eines Nachtskatens 2014 war, nachdem ich zur Luminale Anfang April in Frankfurt gewesen war und dort teilnehmen konnte. Wie üblich in Kiel nahm ich wieder als Ordner teil und hatte so auch immer wieder die Möglichkeit Bilder zu machen, während ich Straßen für die Gruppe Skater und Longboarder, die 2014 wieder dabei sein dürfen, absperrte. Die Auftaktveranstaltung war wirklich ganz toll und auch der Wettergott hatte erbarmen, was in den letzten Jahren nicht immer so gewesen ist. Leider werde ich bei den nächsten Veranstaltungen nicht dabei sein können, die am 04.06., 18.06. und 02.07.2014 stattfinden werden. Danach hoffe ich, dass ich noch ein paar male mittwochs nach Kiel fahren kann.

Als letztes sportliche Veranstaltung ging ich zum einzigen Rennen 2014, welches auf der Trabrennbahn in Bahrenfeld unter der Woche stattfand. Dies machte ich auch wieder zu einem Event des Fotostammtisch Hamburg, leider war da das Interesse nicht wirklich groß. Nachdem im Fotoscout Hamburg einige Bilder von mir abgedruckt sind, die bei Sportevents in Hamburg gemacht sind, wo das Trabrennen eines davon war, wollte ich einmal wieder auf die Bahn, dies war auch der Anlass, dass ich einen Termin unter der Woche suchte, um nicht einen ganzen Sonntag zu „opfern“. Letztendlich verbrachte ich ein paar Stunden dort und machte auch die Bilder wie ich sie mir vorgestellt hatte.

Eine Sammlung der Bilder aus den vorgestellten Sportveranstaltungen finden sich im Folgenden.

 

Jun 062014
 

oviedo3

Diesen Sommer sind die Spanier in Beziehung auf Nachtfotografie und Lichtmalerei wieder ganz besonders aktiv. Am 28. Juni gibt es den 3. Nachtfotografenkongress in Madrid, siehe auch http://blog.jows-fotografie.de/nachtfotografiekongress2014madrid  und eine Woche später beginnen im Norden des Landes 2 interessante Veranstaltungen, die sich ganz dem Lightpainting widmen, während diese Art der Fotografie dieses Jahr in Madrid nur etwas wie ein „Schattendasein“ führt.

Vom 4.-6. Juli 2014 wird in Oviedo der 1. internationale Lightpainting Kongress organisiert. Dort wird es ein recht umfangreiches Vortragsprogramm und zusätzlich alle möglichen Workshops um das Thema Lightpainting herum geben. Leider ist die Organisation etwas kurzfristig, daher ist eine Anmeldung voraussichtlich erst ab 17. Juni möglich und es ist noch nicht sicher, ob die eigene Webpräsenz nur in Spanisch oder doch auch noch in Englisch verfügbar sein wird. Bei Fragen zu dieser Veranstaltung kann ich aber unter Umständen auch weiterhelfen, da ich schon lange mit den Veranstaltern in persönlichem Kontakt bin und daher auch schon länger bezüglich dieses interessanten Events „vorgewarnt“ bin. Am Kongress werden auch internationale Light-Art-Künstler wie der „Vater“ der Light Art Performance Photography (LAPP) JanLeonardo Wöllert aus Bremen anwesend sein. Weitere Informationen, sowie das Programm und bald die Anmeldung findet man unter: http://congresolightartoviedo.com/

Parallel zum Kongress beginnt auch die 3. Lightpainting Weltausstellung der Light Painting World Alliance (LPWA). Diese ist wie der Name schon sagt eine Fotoausstellung mit dem Fokus auf’s Lightpainting. Um daran teilzunehmen muss man bis 17. Juni 3 Links zu den besten eigenen Arbeiten an die LPWA senden. Weitere Details dazu gibt es unter: http://www.lpwalliance.com/event/53

oviedo1

 

 

Jun 052014
 
_1110882

Der Botanische Garten in Klein-Flottbek ist eigentlich immer einen Besuch wert, da es ein recht schön angelegter Botanischer Garten ist und er eigentlich fast vor der Haustüre liegt, selbst wenn man dort nicht auf den täglichen Wegen vorbei kommt.

Leider kann ich mich daher so selten aufraffen dort einen Besuch abzustatten, so wie ich auch viel öfter in Planten un Blomen sein müsste, wo ich fast täglich vorbei fahre. Zumindest bietet sich so ein Besuch immer schön an, wenn man Besuch hat und das nutzte ich daher in den letzten Tagen mal wieder um einen Spaziergang durch die tolle Anlage zu machen, die nach wie vor gratis besucht werden kann, auch wenn ich mal anders lautende Gerüchte gehört habe.

Es war einmal wieder ein ganz toller Sonnentag und dazu gab es viel blühende Pflanzen, weshalb sich der Besuch wieder voll und ganz lohnte. Leider kann man die große Masse an Eindrücken gar nicht auf einmal verarbeiten, daher hat man aber ja auch immer wieder Anlässe für einen erneuten Besuch. Im Folgenden finden sich wieder einige Impressionen dieses letzten Spaziergangs dort.

 

Jun 032014
 
Luminale-005

Schon länger verfolge ich mit Interesse die schwarz-weißen Langzeitbelichtungen am Tage, die einige Fotografen immer wieder veröffentlichen und interessante, so wie fast surreal wirkende Effekte beinhalten. Hier sind mir in letzter Zeit besonders folgende 2 Spanier aufgefallen:

Eduardo Martin          :           mit dem ich auch schon einen e-Mail-Kontakt hatte

Jesus Manuel Garcia   :           der auf dem Nachtfotografiekongress 2014 in Madrid einen                                               Vortrag halten wird, auf den ich besonders gespannt bin

Da es natürlich mit dem Verfolgen von Bildern anderer Fotografen nicht getan ist, wollte ich natürlich das gesamte auch einmal ausprobieren. Ein Satz von ND-Filtern hatte sich schon im Laufe der Jahre für andere Dinge angesammelt, die ich dazu nutzte.

Zum Ausprobieren nutzte ich ein paar Stunden während eines Urlaubs, wo ich alleine und ohne Zeitdruck in Dubai unterwegs war. Hier fotografierte ich nur mit einem 24mm Weitwinkel wegen der Dimension der Gebäude und probierte auch Lichtspuren in der einsetzenden Dunkelheit einzufangen, war aber an sich von den Ergebnissen nicht so begeistert, selbst wenn die Schwarz-Weiß-Umwandlungen im Unterschied zu den Farbbildern schon sehr viel besser wirkten. Da ich eine Korrektur des Blaustiches, den die nicht so hochwertigen Filter erzeugen, nicht wirklich schön ausgleichen konnte.

Nach diesen ersten Versuchen und mehreren Schriftwechseln mit Eduardo Martin nutzte ich letztendlich die letzte Woche, wo ich auf der Luminale in Frankfurt war und einen Nachmittag ohne Termine hatte und machte mich ins Europaviertel auf. Hierbei fotografierte ich überwiegend mit Festbrennweiten von 28, 50 und 100 mm, was schon sehr viel geeigneter dafür erschien und suchte auch extremere Perspektiven, um die Bilder spannender zu gestalten.

Die Umwandlung der Bilder nahm ich nach der Lightroom-Entwicklung wie immer mit dem NIK-Plugin SilverEfex2 vor, wo man schon tolle Vorgaben hat, die nur noch punktuell und geringfügig angepasst werden müssen.

So sind einige recht ansehnliche Endergebnisse entstanden, die Lust machen diese Art der Fotografie weiter zu betreiben. Im Folgenden sind einige der so entstandenen Bildergebnisse zu sehen, die mit ND-Filtern bis zum Faktor 16 aufgenommen wurden, um aus normalen Belichtungszeiten „echte“ Langzeitbelichtungen zu machen.

 

 

Jun 012014
 
_1100567

Der Frühling hat nicht nur die tolle Blumenbracht zu bieten, sondern auch allgemein sehr viel, wenn die natur wieder zu neuem Leben erwacht. Sowohl der Tierwelt merkt man förmlich an wie sich über diese Zeit freut als man es auch an Bäumen, Sträuchern und Landschaften erkennen kann.

Im Rahmen der verschiedensten Ausflüge um die Frühlingsblüte zu genießen stieß ich daher dieses Jahr auch immer wieder auch spezielle Momente in der Natur, die natürlich auch auf den Sensor gebannt werden musste.

Hier ein paar Impressionen aus diesen tollen Tagen, die ihren Reize wegen des teilweise sehr schönen Wetters und den schönen Farben und des Übergangs von braun und grau zu bunt haben. Daher bieten diese Tage auch immer sehr schöne Motive in schwarz-weiß, weil man es hier mit tollen Kontrasten zu tun hat.