Mai 092013
 

Da mich schon immer die kreative Fotografie, dabei besonders das Spiel mit Licht, sowie mit Unschärfe interessiert hatte, war ich auf der Suche nach einem „Opfer“, welches sich gerne selber auf verschiedenartige Weise ablichten lassen wollte.

Ohne danach wirklich zu suchen meldete sich Dirk, der besuchsweise in der Umgebung war, und frühere Fotos von mir gesehen hatte, wovon er total begeistert war. Da er so oder so in der Umgebung war und auch schöne, so wie besondere Fotos von sich haben wollte, kontaktierte er mich und wir konnten ein paar Tage später einen Termin im Studio in Neumünster ausmachen.

Zuvor unterhielten wir uns etwas über Vorstellungen und dabei kristallisierte sich heraus, dass ihm simple Fotos in schwarz-weiss gut gefallen und er auch einfache Studiobilder haben wollte. Daher begannen wir mit „schlichten“ und stark belichteten Studiobildern, die sich gut umwandeln lassen, die aber im Normalfall nicht das Spannendste sind. Trotzdem gab es ein paar sehr schöne Ergebnisse, da er bestimmte Mimiken drauf hat, die sich teilweise sehr schön fotografisch festhalten lassen.

Danach kamen wir aber zu den eigentlich interessanten Bildern. Wir wechselten zu einem dunklen Hintergrund, dunkelten das Studio vollständig ab und beleuchteten nur noch mit einem starken Blitzkopf mit Beautydish und später verwendeten wir sogar nur noch Systemblitze. Wir probierten ein paar unterschiedliche Beleuchtungssituationen mit LED-Lampen aus, kamen dann aber auch schnell auf die Idee einen Light-Orb als „leuchtenden“ Käfig verwenden zu wollen.. Letzendlich hatten wir bei den gesamten versuchen viel Spaß und es kamen einige etwas ausgefallene Bilder dabei heraus, die nachträglich minimal optimiert werden mussten, um den Hintergrund, so weit wie möglich, verschwinden zu lassen, ebenso wie Markierungen, die zur Orientierung notwendig waren.

Als Abschluss begaben wir uns noch ins Freie, nachdem die Sonne auch nicht mehr ganz so hoch stand. Die von mir ausgesuchte Location mit Street-Art im Hintergrund war aber trotzdem leider noch sehr grell ausgeleuchtet. Trotzdem probierten wir Bilder mit besonderen Schärfeverläufen unter Verwendung ein Lensbaby Composer Pro mit einer Edge-Linse und 85mm und bezogen die extremen Schatten in die Bilder mit ein. Da die Lensbaby Edge Linse eine Brennweite von 85mm besitzt eignet sie sich gerade auf Vollformatkameras, optimal für Portraits. Als Dirk die ersten Ergebnisse sah fragte er warum wir überhaupt ganz normale Portraits im Studio gemacht hatten, da diese einfach einen ganz besonderen Stil haben und mir auch genau das besonderen Spaß macht.