Mai 312018
 

Wir freuen uns am 10. Juni im Hamburger Schanzenviertel ein breites Spektrum an Fotoreisen anbieten zu dürfen, und laden herzlich dazu ein, unsere 5 aktuellen Reiseziele kennenzulernen. Angeboten werden Kurzpräsentationen unten genannter Reiseziele von Frank Müller Fotografie und ARS-Fotografie by Anja Artzt und Jörg Schmidt.

Die Fotografen bzw. Reiseveranstalter stellen sich und ihre Reisen in Kurzpräsentationen vor und beantworten alle Fragen dazu. Bei einem Gläschen Sekt im Anschluss gibt es auch noch die Möglichkeit persönlich ins Gespräch zu kommen.

Amrum: Insel der Wolken, Sandstrände und Lichtimpressionen und das nur einige Fahrstunden Stunden von Hamburg entfernt 

Elbsandsteingebirge: Das Urzeitliche Meer mit heute 3 unterschiedlichen und imposanten Ebenen – Felsen, Wälder und Schluchten

Myanmar: mit den 2500 Tempeln und Pagoden von Bagan, schwimmende Dörfer und Einbeinruderer auf dem Inle–See, die Shwedagon Pagode und dem goldenen Felsen.

Teneriffa: Die Perle im Atlantischen Ozean und Eldorado für Nachtfotografie mit dem dunkelsten Nachthimmel Europas, dazu Heimat einer der besten Bodypainterinnen der Welt für Bodypainting-Fotografie und Bodylightpainting

Venedig: Weltwunder, welches oft in Bildern und Videos beschrieben und besungen wurde und fotografisch unendliche Möglichkeiten bietet

Diese Veranstaltung findet nach der Bilderschau von Frank Müller über Myanmar (13:00-14:00 Uhr) und vor dem Reisefotografie-Seminar  (15-18:30 Uhr) von Frank Müller in der gleichen Location statt. Somit besteht die Möglichkeit alle 3 Veranstaltungen gemeinsam zu besuchen, da sie in direkter Abfolge stattfinden werden. Für alle 3 Events könnt Ihr Euch auf unserer Gruppenseite anmelden.

Der Eintritt ist frei , eine Spende zu Gunsten einer Schule in Myanmar ist willkommen.

Ort: MY PLACE Hotel

Lippmannstraße 5

22769 Hamburg

http://www.myplace-hamburg.de/

 

 

 

 

 

 

 

Feb 292016
 

Während meines Familienurlaubs über den Jahreswechsel hinweg habe ich mal wieder die Chance genutzt mich ein paar Tage abzusetzen und eine Gegend zu besuchen, wo ich nur vor langer Zeit und damals recht flüchtig war.

Ich flog in die südlichste peruanische Stadt, namens Tacna, und fuhr von dort aus über die Grenze nach Arica, die nördlichste chilenische Stadt. Auch wenn es dort selber einen Flughafen gibt wäre der Aufwand viel größer und der Flug viel teuerer gewesen direkt dorthin zu fliegen, da das nur wie bei den meisten chilenischen Zielen mit einem großen Umweg über die Hauptstadt Santiago möglich gewesen wäre.

Diesmal beschränkte ich mich auf die beiden nördlichsten Städte Arica und Iquique und die Gegend dazwischen,  bzw. die Berge in Richtung bolivianische Grenze.

In den beiden Städten haben mich besonders die farbigen Fasaden und die Straßenkunst fasziniert, weshalb ich mir genau das als fotografisches Thema ausgesucht habe. Dabei war ich in Iquique überwiegend abends und nachts unterwegs um entsprechende Bilder zu machen und in Arica mehr tagsüber. Ansonsten habe ich natürlich, wie nicht anders zu erwarten, in beiden Städten auch einige andere Nachtbilder gemacht.

Der eigentliche Grund bis nach Iquique zu fahren, waren aber die ehemaligen Salperminen Humberstone und Santa Lara, die inzwischen Unesco Weltkulturerbe sind und die ich bereits einmal vor ca. 15 Jahren besucht hatte, aber heute noch einmal mit dem Hintergedanken sehen wollte dort einmal nachts hingehen zu können, wofür ich mir bei dem Besuch auch die Weichen gestellt habe. Wenn ich meine lange angedachten Pläne einer Fotoreise nach Südamerika und besonders Peru einmal in die Tat umsetze, dann wird das sicher ein Programmpunkt werden.

Im Folgenden möchte ich auch einige Bilder zeigen, die an den genannten Orten enstanden sind.