Okt 082015
 

Beim Hamburger Fotostammtisch im Oktober 2015 habe ich die Verwendung von Altoptiken und Tricklinsen auf modernen Spiegelreflex- und Systemkameras vorgestellt und einige Tipps und Anregungen zur Verwendung, sowie Hinweise gegeben worauf man achten sollte.

Bei der Verwendung von Altoptiken ist zu beachten, daß sowohl die Blende als auch der Fokus manuell am Objektiv eingestellt werden müssen. Das bedeutet für die Belichtungssteuerung, daß man die Zeitautomatik oder den voll manuellen Modus verwenden muss. Ich persönlich bevorzuge zur Verwendung von Altoptiken Spiegellose Kameras (Sony E-Mount und MfT), da man hier bessere Kontrollmöglichkeiten hat um den Fokus festzulegen (Fokuslupe, Kantenanhebung) als mit herkömmlichen Spiegelreflexkameras.

Auch wenn ich über Nachfotografie und Lichtmalerei zu Altoptiken gekommen bin, verwende ich diese inzwischen überwiegen für etwas spezielle Bilder, wo ich keinen größeren Wert auf exakte Schärfe lege, sondern eher den Stil dieser Optiken mit dem etwas eigenen Bokeh bevorzuge, was sich besonders bei Naturbildern – gerade im Herbst wenn sich die Blätter färben – und bei Personenaufnahmen mit entsprechendem Hintergrund anbietet.

Für den Vortrag habe ich einige Beispielbilder für verschiedene Objektive zusammen gestellt. Diese möchte ich im Folgenden auch nochmals zeigen.

Helios 44:

 

Jupiter 9 +12:

 

Pentacon 100+135:

 

Pentax 50+100+300:

 

Zeiss Tessar 50:

 

Meyer-Görlitz Trioplan 100:

 

Objektive mit gedrehter Frontlinse (Helios 44 + Varexon 35):

 

Lochblende:

 

Lensbaby:

 

Subjektiv:

 

 

 

Sep 192015
 

Irgendwie fehlen mir hierzulande im Normalfall die wirklichen Chancen schön der „echten“ Nachtfotografie nachzugehen, da einfach im Umkreis einer Großstadt wie Hamburg mit entsprechender Lichtverschmutzung und in einer Gegend mit absolut nicht zu zuverlässigen Wetter, wo jeder längerfristige Plan im Keim erstickt wird, sich die Möglichkeiten an einer Hand abzählen lassen.

Zumindest hatte ich dieses Jahr schon ein paar mal an verschiedenen Orten Spaniens dies nachzuholen, auch wenn nicht immer mit wirklich viel Ruhe. So konnte ich die schönste Chance auf La Palma, mit dem klarsten Sternenhimmel leider nicht in dem Maße nutzen wie mir lieb gewesen wäre, trotzdem sind dort auch ein paar Bilder entstanden, ebenso wie bei einem Besuch in Belchite Viejo mit Mario Rubio und ein paar Tagen in der Gegend von Madrid.

Im Folgenden möchte ich nun ein paar Bilder davon zeigen.

 

 

 

Aug 202015
 

Überall wurden die Perseiden 2015 als besonders lohnenswert angegeben, um Sternschnuppen zu beobachten und zu fotografieren, da es dieses Jahr beste Fotovoraussetzungen geben sollte. Das Phänomen basiert auf dem Meteorstrom der Perseiden, wonach es benannt ist. Es ist auf abgelöste Stückchen des Kometen „109P/Swift-Tuttle“ während der Tage zurück zu führen, wo die Erde die Flugbahn des Kometen kreuzt.

Wegen der vielen Artikel zu dem Thema wollte ich mich dem auch annehmen und sah auch im Wetterbericht, daß genau die Hauptnacht (12.-13. Ausgust 2015) recht schön werden sollte. Den ganzen Tag wollte man nicht so recht daran glauben, da es in Hamburg eine ganz hartnäckige Wolkenschicht gab, die auch immer Wieder Regen im Gepäck hatte.

Am 12. August war auch noch die Bladenight in Kiel, wo ich mal wieder als ordner mitmachen wollte, wie so häufig schon. Diese Chance wollte ich dann auch nutzen um die darauffolgenden ersten Stunden der Nacht am Strand zu nutzen. Schon tagsüber suchte ich mir ein paar Stellen nördlich von Kiel, wo ich es mir vorstellen konnte. Allerdings sah Alles in der Dunkelheit ganz anders aus und es gab auch negug Andere, die sich das Himmelsschauspiel nicht entgehen lassen wollten, weshalb es letztendlich schwierig war einen Flecken zu finden, wo man fotografieren konnte und nicht andere Leute auf’s Bild bekam. Nach einiegem Suchen fand ich aber trotzdem einen entsprechenden Flecken, wo es auch nicht zu viel Licht am Horizont gab.

Hier verbrachte ich einige Stunden und konnte während der Zeit auch einige beeindruckende Sternschnuppen beobachten, allerdings waren sie hierzulande nicht in der Masse zu sehen wie angeküngt war. Zusätzlich waren sie auch nicht zuverlässig in nordöstlicher Richtung zu sehen, wo ich sie eigentlich erwartet hätte. Aus dem Grunde war es auch nicht ganz einfach Sternschnuppen zu fotografieren.

Trotzdem konnte ich einige schöne Nachtaufnahmen machen und habe dabei sogar einige Sternschnuppen erwischt. Trotzdem möchte ich es wiederholen und das vielleicht schon bei den Geminiden im Dezember, wenn dann auch das Wetter wieder mitmacht. Die Bedingungen während der Geminiden sollen sogar noch besser sein sein als während der Perseiden.

Ein paar der entstandenen Bilder möchte ich im Folgenden zeigen.

 

 

 

Jun 162015
 

Da ich Pläne habe Fotoworkshops auf den Nordfriesischen Halligen ind Inseln anzubieten, die für solche Aktivitäten durch die gute Erreichbarkeit und ihre Größe, sowie der Vielfalt prädestiniert sind, wollte ich endlich einmal ein paar Tage nutzen und mir einen umfassenderen Eindruck machen als ich bisher hatte. Aus diesem Grunde blieb ich ein paar Nächte auf dem Nordfriesichen Festland und besuchte als Tagesausflüge einzelne Inseln um einen besseren Eindruck zu bekommen.

Diese Inseln bieten gerade für meine Spezialisierungen Nachtfotografie, Naturfotografie und kreative Fotografie unendliche Möglichkeiten und gerade das macht sie für mich sehr spannend und genau das habe ich auch bei meinen Aufenthalten dort probiert zu verbinden. Am Begeisterststen war ich im Endeffekt von der Hallig Langeness, wo man alles wunderbar und auf sehr kleinem Raum verbinden kann und trotzdem ein ganzes Wochenende gut zu verbringen ist.

Wie sich die ganze Sache als echtes Programm umsetzen lässt muss ich mir zwar noch durch den Kopf gehen lassen, aber ich bin fest entschlossen die sich dort ergebenden Möglichkeiten nutzen zu wollen.

Da ich während der Tage auch ein Pinhole und einige Altoptiken dabei hatte, darunter ein Jupiter 9 und ein Trioplan für Exacta, welche durch die Bokehs bestechen oder ein Helios 44 mit gedrehter Frontlinse nutzte ich diese natürlich auch immer wieder.

Natürlich möchte ich auch ein paar bei den Kurzbesuchen entstandene Bilder nicht vorenthalten, die  sowohl mit kreative Fotografietechniken als auch Multishot-Techniken, aber natürlich auch „ganz normale“ Aufnahmen enthalten.

 

 

 

Mai 122015
 

Um den ersten Mai herum war schon längere Zeit ein Familientreffen in Holland geplant. Da ich schon im Vorfeld davon ausgegangen bin, daß ich nicht in dem Maße die Ruhe haben würde, wie es mir gefallen würde hatte ich auch eine relativ eingeschränkte Ausrüstung dabei. Trotzdem ergaben sich ein paar Möglichkeiten Dinge der letzten Zeit etwas weiter zu treiben und bestimmte Techniken weiter kennen zu lernen.

Auch wenn Anfang Mai schon relativ spät dafür ist, standen an manchen Stellen auch noch die Frühjahrsblumen in voller Blüte und zumindest bei einem Besuch im Keukenhof wurde einme noch einmal alles geboten. Schade war es, daß wir gerade dafür einen richtigen Regentag erwischten, der aber auch sein Gutes hatte, da so selbst an einem Sonntag das Gelände nicht überlaufen war und außerdem ganz andere Bilder möglich waren als bei schönem Wetter.

Für einige Bilder kam auch endlich mein Pentacon 100 auf der Panasonic G6 zum Einsatz und machte sich zumindest in dieser Kombination recht gut, selbst wenn ich mal wieder mit meinem MfT-M42-Adapter Probleme hatte, die anscheinend allgemein sehr anfällig dafür sind, daß sich die Innenringe vom Adapter lösen, wodurch dann das Objektiv ohne Werkzeuguntersützung nicht mehr vom Adapter genommen werden kann.

Zusätzlich dazu habe ich mich auch an anderen Tagen mit schönem Wetter wieder an die Lochkamera-Fotografie gemacht, die ich seit dem Welttag der Lochkamerafotografie immer wieder bei bestimmten Motiven und Licht gerne einsetze.

 

 

Apr 092015
 

Am 26. April 2015 findet der „Fifteenth Worldwide Pinhole Photography Day“ statt. In diesem Rahmen möchte ich auch anregen die Lochkamera-Fotografie einmal auszuprobieren und biete deshalb eine kleine Fototour  an, um dies gemeinsam auszuprobieren.

Voraussetzung ist natürlich eine Lochkamera oder eine Digitalkamera, die als Lochkamera verwendet werden kann und das ist eigentlich jede Digitalkamera (siehe unten). Man muss sie sich nur mit einem kleinen Trick entsprechend herrichten. Es gibt natürlich auch schon fertige Lochblenden für Spiegelreflex oder Systemkameras, wie beispielsweise ein Pinhole-Einsatz für das Lensbaby oder das Subjektiv oder bei Enjoyyorcamera die Lochblende Rising Pinhole, was fertig umgebaute Objektivdeckel für die gebräuchlichsten Bayonett-Anschlüsse und mit Blenden zwischen 91 und 223 je nach Anschluss sind. Außerdem gibt es von Loreo „lens in a cap“, wobei ein Aufsatz mit kleiner Linse und Blende 64 geliefert wird, was aber halt keine 100%ige Lochkamera ist, da das Prinzip der Lochkamera eigentlich ist linsenlos zu fotografieren. Sicher gibt es auf dem Markt auch noch einige weitere Produkte, worüber ich aber nichts sagen kann.

Lochkameras (siehe auch bei Wikipedia) waren ganz einfache Kameras, wo nur durch ein Loch in einem lichtdichten Hohlkörper eine spiegelverdrehte Abbildung einer Szene abgelichtet werden konnte. Dies lässt sich heute auf eine der beschriebenen Arten auch mit Digitalkameras erreichen. Das Merkmal der Lochkamerafotografie ist, daß man mit einem möglichst kleinen Loch arbeitet, welches im Normalfall viel kleiner als die kleinste Blendenöffnung einer Kamera ist. Lochblenden-Fotos zeichnen sich durch eine leichte Unschärfe im gesamten Bild aus, die Schärfentiefe dagegen ist nahezu unendlich. Durch die Größe des Lochs lässt sich der Grad der Bildschärfe steuern. Je kleiner das Loch ist, desto höher wird die Bildschärfe, was beim Basteln von Pinhole-Objektiven oder Pinhole-Vorsätzen zu beachten ist.

Dadurch bedingt, daß man durch eine sehr kleine Blende fotografiert, braucht man relativ lange Belichtungszeiten, was ggf. die Einschränkung ist, wenn man mit Kompakt- oder Bridgekameras fotografieren möchte. Dadurch werden Bewegungen im Bild, wie bei Langzeitbelichtungen üblich unscharf dargestellt. Dazu ist man im Normalfall gezwungen wegen der recht langen Belichtungszeit ein Stativ zu verwenden. Wenn man aus der Hand fotografieren möchte bleibt einem nichts Anderes übrig als  extrem hohe ISO-Werte zu verwenden, was durch das dadurch bedingte starke Rauschen ggf. sogar den Charakter der Pinhole-Fotografie verstärkt. Im Normalfall lässt sich noch die Belichtungsautomatik der Kamera verwenden, trotzdem ist es sinnvoll auf den voll manuellen Modus umzustellen, wenn die Kamera es erlaubt, um gezielt die Bildwirkkung zu bestimmen und nicht dauern messen zu müssen und Fehlmessungen in Kauf nehmen zu müssen, die bei Lochblenden relativ häufig auftreten.

Beim Fotografieren mit einem Pinhole-Objektiv- oder Vorsatz wird man sehr schnell sehen, ob es bei der verwendeten Kamera Sensordreck gibt, der entfernt werden muss, da er sehr viel besser als bei der Verwendung der kleinsten Blende eines „normalen“ Objektivs abgebildet wird. Bei Spiegelreflex- oder Systemkameras bietet sich daher eine Sensorreinigung vor der Verwendung an, wenn man nicht in der Nachbearbeitung mühsam jede Verunreinigung entfernen möchte.

Es gibt verschiedene Varianten eine Digitalkamera in eine Lochkamera zu verwandeln, wobei Spiegelreflex- oder Systemkameras am Besten dafür verwendet werden können, da das eigentliche Prinzip einer Lochkamera ist ohne Linse zu fotografieren, was sich bei Bridge- oder Kompaktkameras ja nicht einfach umsetzen lässt.

Für Wechselobjektivkameras kann ein Kameradeckel verwendet werden, der eigentlich dazu dient den Sensor zu schützen solange kein Objektiv montiert ist. Wenn man in den Kameradeckel mittig ein Loch bohrt lässt er sich direkt als „Pinhole-Objektiv“ verwenden. Dabei sollte aber darauf geachtet werden, daß das Loch so klein wie möglich ist, da das Bild mit größerem Loch immer mehr verschwimmt. Ein Trick ist hier ein ggf. größeres Loch zu Bohren und dieses mit Klebeband oder Folie abzudecken, worein man mit einer feinen Nadel ein kleineres Loch sticht. Auf diese Weise lässt sich sogar ein Lochsieb herstellen, indem man mehrere Löcher sticht. Bei der Herstellung muss unbedingt darauf geachtet werden, daß vor der Verwendung die bearbeitete Objektivkappe gereinigt wird und nicht noch Bohrstaub besitzt, der dann auf den Sensor fällt. Außerdem ist es sinnvoll die Kappe nicht auf der Kamera aufgesetzt zu bearbeiten, da man sonst ggf. sogar den Sensor beschädigen kann.

Eine andere Möglichkeit, die mit Wechselobjektivkameras so wie Kameras mit festen Objektiven verwendet werden kann, lässt sich mit Hilfe eines kleines Kastens oder Objektivaufsatzes basteln. Hier entspricht man halt nicht dem Prinzip der linsenlosen Fotografie, wenn man ein an die Kamera angesetztes Objektiv darun verwendet. In diesem Fall geht man folgendermaßen vor: Entweder man Bastelt sich einen Pappvorsatz vor dem Objektiv oder man verwendet dazu eine Konservendose oder einen Joghurtbecher. In den am Objektiv angebrachten Vorsatz wird dann mittig ein feines Loch gestochen. Diese Methode ist nur eingeschränkt nutzbar, da es etwas auf die Brennweite des verwendeten Objektivs ankommt, wenn die Lochblende auf ein Objektiv aufgesetzt wird. Bei zu geringen Brennweiten wird man hier nämlich noch den kreisförmigen Bildausschnitt bekommen. Zusätzlich ist eine 100%-ig Abschirmung gegen Seitenlicht nicht so einfach.

So leicht kann eine Pinhole-Kamera gebastelt werden und so kann fast jeder am Lochkameratag teilnehmen. Ich hoffe daher auf viele Teilnehmer bei meiner Fototour in Hamburg  und interessante Versuche in der Pinhole-Fotografie.

Außer ein paar Bildern von Umbauten möchte ich hier auch noch gleich ein paar kleine Beispiele aus meinen  Versuchen der letzten Tage zeigen.

Mein Vorsatz für den 26. April eine eigene Veranstaltung zur Lochkamerafotografie ist leider vollkommen ins Wasser gefallen, da mir im Laufe des Wochenendes bis zum Startzeitpunkt alle Teilnehmer abgesagt haben, was wohl dem sehr ungemütlichen Wetter geschuldet war. Leider war daher eine Absage das beste, weil halt auch sehr wenig Licht gewesen wäre, was die Lochkamerafotografie auch noch erschwert hätte. In den letzten Wochen vorher bin ich allerdings auch noch auf 2 recht interessante Artikel dazu gestoßen, die ich hier noch anführen möchte:

1. Fotomagazin

2. Prophoto

 

 

 

Mrz 252015
 

Ich besuchte Ende November des letzten Jahres mal wieder (zumindest einen Tag) die Jahresversammlung der deutschen Fotografischen Akademie, die mir wie das Jahr zuvor auch sehr gut gefiel und wieder einige Anregungen gab, was man noch ausprobieren könnte. Dabei ist mir der Vortrag von Andrej Glusgold besonders in Erinnerung geblieben, der dabei auch seine Serie „Black Forest“ zeigte.

In der oben genannten Serie zeigt Andrej Glusgold schwarz-weiße Bilder von Bäumen, die er tagsüber fotografiert hat aber wie in der Nacht wirken. Genau das wollte ich ausprobieren und nutzte dabei besonders die kahlen Bäume des Winters, da diese einfach noch besonderer wirken und durch das Fehlen der Blätter noch bessere Kontraste entstehen, dier dafür notwendig sind. Ich probierte dabei sowohl krative Belichtungen wie unter der Verwendung eines Lensbaby als auch Bilder, die man als korrekte Fotos bezeichnen könnte.

Auch wenn mir die Bilder in den letzten Monaten in Vergessenheit geraten sind, so möchte ich doch noch ein paar  Ergebnisse dieser Serie im Folgenden zeigen. Sicher werde ich aber in dieser Richtung noch weiter arbeiten, wenn es sich wieder anbietet und bestimmt noch das Eine oder Andere interessante Bild der Art machen.

 

 

 

 

Mrz 252015
 

Vor einiger Zeit bin ich über die Webseite des belgischen Fotografen François van Bastelaer gestolpert, der sich auf Wasserspiegelungen spezialisiert hat und die Bildergebnisse teilweise umdreht, was ihnen einen ganz besonderen Eindruck verleiht. Dies habe ich dann in den ersten Wochen des Jahres auch immer wieder ausprobiert, wenn ich mal mit der Kamera unterwegs war, wobei ich gemerkt habe, daß sich mit Spiegelungen wirklich schöne Dinge machen und tolle Effekte erreichen lassen.

Nach der Vorstellung verschiedener kreativer Fotografietechniken mit einfachen Mitteln durch Frank Müller beim letzten Fotostammtisch musste ich feststellen, daß sich hier unsere Interesse auch etwas decken. Daher werde ich Frank auch bei dem Plan einer Fototour durch die Speicherstadt mit dem Ziel Spiegelungen bei der Umsetzung etwas unterstützen, da nach dem Stammtisch der Anklang sehr hoch war und sich sehr schnell sehr viele angesprochen fühlten und das ausprobieren wollen.

Im folgenden zeige ich ein paar Bildergebnisse, die natürlich nur beispielhaft sein können, da das Thema so vielseitig ist.

 

 

 

Mrz 162015
 

Nachdem ich es in den letzten Wochen nicht geschafft habe nur irgend etwas zu schreiben, weil ich viele Workshops gegeben habe, die überwiegend ganz neu waren und auch entsprechende Vorbereitungen notwendig waren, schaffe ich es endlich am Tag, wo die große Entscheidung über die Olympiabewerbung 2024 fallen soll, Bilder von zwei Veranstaltungen für diesen Zwecke zu zeigen. Die Veranstaltungen wurden als Auftakt in Hamburg organisiert um die Entscheidung bezüglich der Bewerbung der Hansestadt für die Olympischen Spiele 2024 etwas zu pushen.

Am 4. Januar gab es im Rahmen des Verkaufsoffenen Sonntags eine Veranstaltung unter dem Namen „Feuer und Flamme“, wo es einen Lichterlauf, ein buntes Bühnenprogramm am Jungfernstieg und als krönenden Abschluss ein Feuerwerk über der Binnenalster gab. Da Alles auf die Olympiabewerbung ausgerichtet war, gab es auch eine Beleuchtung aus den Farben der Olympiabewerbung rund um die Binnenalster, dazu waren die Alsterdampfer auch in den beiden Farben der Olympiabewerbung auf der Binnenalster unterwegs.

Am 20. Februar gab es um die Binnenalster herum die Veranstaltung „Fackeln für Olympia“, wo die Zustimmung der Bevölkerung für Olympische Spiele 2024 unter Beweis gestellt werden sollte, was auch eindrucksvoll gelang, da sogar ein Guiness-Rekord aufgestellt wurde, für die Anzahl der um die Alster herum angezündeten fackeln. An diesem Tag merkte man mit wieviel Eifer die Hamburger dabei waren, da es zu diesem Rekord kam, obwohl es einen nicht vor die Türe zog, weil einfach nur das typische Hamburger Schietwetter war. Die Kulisse war einfach eindrucksvoll, da man rund um die Binnenalster herum ein Feuerband erkennen konnte, was auf Bilder wie eine durchgehende Linie aussah.

 

 

 

Jan 162015
 

Im letzten Jahr war das Wetter im Norden Deutschlands sehr seltsam und nicht wie man es normalerweise zur entsprechenden Jahreszeit erwarten würde. Das macht einem häufig die Planung von Fotoausflügen und besonders Workshops nicht ganz einfach und setzt sich anscheinend identisch im Winter weiter fort, so dass es bisher ein paar ganz wenige etwas kalte Tage, aber keinesfalls wirklichen Winter gab. Den letzten Nachtfotografieworkshop musste ich auch wieder bei Schneeregen beginnen, der wenigstens im Laufe der Zeit aufhörte und nicht so schlimm war, da wir uns zur einführenden Theorie am Eingang zu den Deichtorhallen unterstellen konnten, wo es sogar Heizpilze gab.

Die einzigen klimatischen Höhenflüge waren ergiebige Regenfälle von Mitte Dezember bis Mitte Januar, die mich auch immer morgens in der Dunkelheit auf dem Weg zum Büro auf’s Neue beeindrucken, da sie so interessante Lichtreflexe ergeben. Dabei blieb es aber auch meistens, aber zumindest einmal konnte ich mich auf dem Weg nach Hamburg aufraffen schöne Lichtreflexe in abstrakten Bildern und mit Bewegung festzuhalten, wo ich ein paar hier ausgewählt habe.

Wenigstens zwischen den Jahren, wo ich zum Familienbesuch am Taunus war gab es ein paar richtig tolle Wintertage, die aber auch dort nur ein relativ kurzer Zauber waren. Trotzdem habe ich zwei davon besonders genießen können. Am ersten der beiden Tage schneite es den Tag lang ausgiebig und man hatte am Ende sicherlich 20cm Neuschnee auf dem Auto, diesen Tag nutzte ich für richtige Winterspaziergänge, einmal tagsüber und einmal nachts, wobei ein paar interessante Bilder entstanden sind.

Der folgende Tag war dann das krasse Gegenteil, er war schön kalt, aber richtig klar und so hatte man eine ganz tolle Winterlandschaft. Diesen Tag nutzte ich um endlich mal auf den Kellerskopf zu kommen, wo es einen wunderbaren Ausblick über das Rhein-Main-Gebiet, aber ebenso in den Taunus gibt. Gerade mit Schnee und blauem Himmel war dies einzigartig, wenn auch durch starken Wind bedingt nicht wirklich angenehm dort zu sein.

Den Abend nutzte ich dann noch eine schöne Stelle am Taunusrand mit Blick auf Frankfurt mit seiner Skyline, wo ich schon lange einmal Kameradrehungen ausprobieren wollte. Selbst wenn es gewaltig frisch war und man stark durchgefroren wieder zurück kam, sind dabei einige sehr interessante Gebilde entstanden, die ich im Folgenden zusätzlich zu den anderen schon beschriebenen Bildern auch zeigen möchte.