Jan 122017
 

Ende Dezember habe ich ja schon in meinem Bericht über Reisefotos im Jahr 2016 berichtet, die immer am Rande von Geschäftsreisen entstanden sind, da es keine weiteren Möglichkeiten gab. Diese paar Tage mit etwas Ruhe um sich auch fotografischen Projekten zu widmen nutzte ich aber immer gerne um mich „kreativ“ auszutoben und nicht nur um „langweilige“ Natur- und Landschaftsbilder zu machen.

Hier experimentierte ich überwiegend mit Filtern, besonders mit ND-Filtern um auch am Tage längere Belichtungszeiten zu bekommen oder verwendete einfach ganz kleine Blenden. Eine Besonderheit waren einige Bilder, die ich auch immer wieder mit meiner Skink Lochblende machte, die ich in letzter Zeit eigentlich immer mit mehreren Locheinsätzen und Zwischenringen für unterschiedliche Brennweiten dabei habe. Hier verwende ich das M42-Model, da ich bei diesem die Chance habe es einfach sowohl mit Sony a-Mount und e-Mount als auch mit Olympus- oder Panasonic MfT-Kameras zu verwenden und einen Adapter so oder so meistens dabei habe, um Altoptik zu verwenden.

Die Lochblende verwende ich fast immer mit sehr hohen ISO-Werten und umgehe es daher auch meistens mit Stativ fotografieren zu müssen. Der zusätzliche Charme, den diese Bilder bekommen, ist die Körnigkeit, die durch die hohen ISO-Werte besonders bei Umwandlung nach schwarz-weiß entsteht.

Außer den Langzeitbelichtungen habe ich auch immer mal wieder Doppelbelichtungen gemacht, die direkt in der Kamera erstellt wurden und in einigen Ausnahmefällen auch 2 Belichtungen, die ich anschließend in der Bearbeitung kombiniert habe, wo ich gezielt Teile aus einem scharfen und einem unscharfen Bild überlagert habe.

Im Folgenden möchte ich nun einige Bilder dazu zeigen, wo es sich überwiegend um irgend eine Art von Kamerabewegungen während der Belichtung handelt.

 

 

 

Jan 052017
 

Da ich durch Zufall einmal Silvester zu Hause war und daher auch ganz offiziell und legal etwas mit schöner Pyrotechnik ausprobieren konnte, wollte ich mir diese Chance nicht nehmen lassen und suchte in der Umgebung, wo ich es verwenden durfte und ungestört war. Letztendlich landete ich doch wieder bei meiner Location ganz in der Nähe, wo ich schon öfter war und auch schon Workshops gegeben habe, da alle anderen Ideen in Naturschutzgebieten mit entsprechenden Verboten lagen.

Bei meinem Test nutzte ich nicht nur die Chance bisher nie verwendete Feuerwerkskörper auszuprobieren, sondern auch selbst gebaute Werkzeuge um auszutesten, wie sich damit und Feuerwerkskörpern arbeiten lässt.

Da ich natürlich nicht den ganzen Silvesterabend alleine im Dunkeln verbringen wollte machte ich mich gleich mit einsetzender Dunkelheit auf und hatte nach ca. 3 Stunden einen riesigen Berg Pyromüll erzeugt, den ich schön brav sammelte und danach entsorgte, was an belebteren Plätzen leider ganz anders aussah.

Im Folgenden möchte ich einige der dabei entstandenen Bilder zeigen.

 

 

Dez 302016
 

Nachdem ich das gesamte Jahr mehr beschäftigt war als auch mal etwas Zeit für mich selber zu haben, habe ich auch keine längeren zusammenhängenden Urlaub gemacht, wo ich mich intensiv der Landschaftsfotografie hätte widmen können, trotzdem konnte ich an geschäftlich veranlassten Reisen immer mal einen Tag anhängen um auch solche Bilder machen zu können.

Ein paar Möglichkeiten hatte ich aber zumindest auf einer Reise mit einer Fotogruppe an den Darß, um meine Workshopveranstaltung herum, die ich im August auf Föhr gegeben habe (welche wir auch nächstes Jahr wiederholen möchten), dazu in ein paar Tagen nach dem Lightpainting-Kongress in Oviedo, was ich auch als Vorbereitung für eine Fotreise dorthin gesehen habe und auf einer Reise im Herbst nach Österreich.

Anbei möchte ich zum Jahresende noch ein paar der dabei entstandenen Bilder zeigen.

 

 

 

 

 

Nov 092016
 

Nachdem ich im Januar angeregt durch die Foto AGs im Kunsthaus Schenefeld, die ich inzwischen leite, mir einen neuen VHS-Kurs in Neumünster zum Thema Watersplash vornahm, war es am letzten Wochenende endlich so weit, daß ich den Kurs gegeben habe. Der Kurs war schon kurz nach der Veröffentlichung direkt ausgebucht, weshalb die Teilnehmer mit entsprechendem Enthusiasmus an die Sache gingen. Von den dabei entstandenen Bildergebnissen bin ich wirklich auch begeistert.

Im Vorfeld musste ich natürlich noch alle möglichen weiteren Optionen ausdenken, da ich davon ausging keinen ganzen Tag damit füllen zu können nur Dinge in ein Aquarium zu werfen und entsprechend spritzen zu lassen. Daher habe ich in den letzten Wochen immer wieder mit anderen ähnlichen Dingen und Farben experimentiert und dabei auch mal wieder meinen UV-Blitz für spezielle Neonfarben eingesetzt. Dabei ließ ich ein Weinglas pritzen, einen Luftballon platzen, Tropfen (Wasser und Sahne) auf ein Brett bzw. in ein Aquarium fallen und probierte einiges mit sinkenden und sich mischenden Farben.

Im Folgenden möchte ich einige Bilder zeigen, die bei meinen Tests entstanden sind, um den Teilnehmern entsprechendes zeigen und Anleitungen geben zu können. Das Thema interessiert mich nach wie vor und ich möchte weiter probieren um bei der Wiederholung, die am letzten Februarwochenende 2017 geplant ist, vielleicht auch andere Dinge zu zeigen.

 

 

 

 

Sep 142016
 

Am 1. Oktober findet im Stadtzentrum Schenefeld eine Benefiz-Veranstaltung unter dem im Titel genannten Motto statt. Hierbei wollen Frauen der Initiative  „Soroptimist International“ auf sich aufmerksam machen und in diesem Zusammenhang auch Geld für einen guten Zweck sammeln.

In diesem Zusammenhang sollen in einer Ausstellung Gemälde und Fotografien von einzelnen Mitgliedern ausgestellt werden und ggf. verkauft werden. Zusätzlich habe ich mich bereit erklärt ein Lightpainting-Zelt zu installieren, wo ich normale oder Lightpainting-Portraits machen kann.

Der gesamte an dem Tag erzielte Erlös geht an das das Familienzentrum Dolli-Einstein-Haus in Pinneberg. Durch die gesammelten Spenden sollen hier Sprachkurse für Flüchtlingsfrauen mit Kindern und Babies finanziert werden.

Über diesen Link  ist auch die Veranstaltungseinladung als PDF zu finden.

 

 

Sep 062016
 

Wie letztes Jahr auch war ich wieder beim World Bodypainting Festival in Pörtschach am Wörthersee, wo ich dieses Jahr 2 Workshops gab, zuerst am Dienstag meinen eigenen Workshop mit dem Thema „Einführung in die Lichtkunstfotografie“ und am Mittwoch wieder gemeinsam mit meinem spanischen Freund Erasmo Daaz das Thema „Bodylightpainting“, wovon ich hier auch schon berichtet habe.

Die Festival-Haupttage bestanden wie immer auch aus den Weltmeisterschaften im Bodypainting. Außerdem gab es den ganzen Tag über verschiedenste künstlerische Installationen und aktionen, so wie Bühnenshows auf einigen kleinen Tribünen und der Haupttribüne. Die Haupttribüne wurde dann auch wieder abends für Präsentation der besten Bodypaintings mit entsprechender Show und weiteren Events genutzt, wo es auch Konzerte wie beispielsweise das von Glasperlenspiel gab.

Wie auch im vorherigen Jahr habe ich mir wieder den Luxus eines Fotopass gegönnt, mit dem man einige Vorzüge auf dem Festival besitzt. Die beiden dabei für mich herausragenden Punkte sind der Fotografenbereich und die spezielle Pressegasse bei den Shows. Durch den Fotografenbereich müssen alle Modelle nach der Beurteilung durch die Jury durch, weshalb man im Prinzip jedes Modell auch vor die Linse bekommen kann. Dies funktioniert entweder an den dort installierten Hintergründen, die Studiobedingungen mit Tageslicht bieten oder direkt am Seeufer, was auch viele dankbare Motive liefert.

In der Pressegasse bei den Shows steht man vor dem gesamten Publikum und direkt an der Bühne, wo man einen viel besseren Blick hat. Leider ist dieses Jahr die UV-Show etwas „entgleist“, da diese eigentlich an der Seite der Bühne stattfinden soll, wo auch die Jury platziert ist und man einen noch viel besseren Blick als direkt vor der Bühne hat. Die Hauptmenge der Performances, die dort gezeigt wurden, waren allerdings so komplex, dass die Künstler diese lieber auf der Hauptbühne zeigen wollten. Dies hatte zur Folge, dass alle Fotografen genauso wie die Jury sehr weit entfernt standen und es schwierig war gute Bilder zu machen, da man bei wenig Licht mit kurzen Belichtungszeiten arbeiten musste um lange Brennweiten halten zu können. Hier war ich um meine A7s richtig dankbar, weil sich mit ISO 12800 auch noch Belichtungszeiten von 1/200-1/300 Sekunde gut erreichen ließen, trotzdem war es auch schwierig.

Im großen und Ganzen war das Fest aber wieder sehr schön und auch interessant, da ich alte Bekanntschaften wieder getroffen habe und neue machen konnte, bzw. bestimmte Leute einmal sehen konnte, von denen man nur auf virtuellem Wege wusste, dass sie existieren.

Als ich hörte, dass dieses Jahr das World Bodypainting Festival nicht das einzige internationale Festival der Art ist und auch ein Europäisches Bodypainting Festival stattfindet, was auch noch in Keukenhof war, fasste ich den Entschluss dort auch hinzufahren. Hier übte ich mich auch mal selber im Malen, was viel Spaß gemacht hat und auch geholfen hat die gewisse Hemmschwelle zu überwinden. Den Rest des Festivals sah ich mir diesmal aber nur wie ein „richtiger Zuschauer“ an und war auch richtig froh, da mein Eindruck war, dass sich ein Fotografenpass in Pörtschach sehr viel mehr lohnt. In dieser Kombination könnte ich mir aber auch eine erneute Teilnahme vorstellen, falls der erste Versuch allgemein als erfolgreich eingestuft wurde und das Festival wieder stattfindet.

Im Folgenden möchte ich einige Bilder zeigen, die bei den beiden Festivals entstanden sind:

 

 

 

 

Aug 042016
 

Es ist nicht mehr lange bis zur Photokina und genau zu diesem Anlass wird es den aufwändigsten und größten Kongress zum Thema Lichtkunst-Fotografie geben, der parallel zur Messe auf einem angebundenen Gelände stattfinden wird. Das tolle daran ist auch, daß man sich variabel zwischen Photokina und dem Kongress bewegen kann und durch die Kongressteilnahme stark vergünstigte Photokina-Eintrittskarten bekommen kann, die für 3 Tage (Freitag/Samstag und Sonntag) lediglich 30 EUR kosten. Voraussetzung eine solche Karte zu bekommen ist eine Regristrierung auf der Webseite der German Light Painting Union – der Deutschen Vereinigung von Lichtkünstlern, die sich als Interessenvertreteung versteht und wo ich selber auch ein Gründungsmitglied bin.

Nehme die einmalige Chance wahr und lerne Light Painting Künstler vom anderen Ende der Welt und aus Europa persönlich kennen. Ich werde dort meinem spanischen Freund Mario Rubio helfen seinen Vortrag in englisch oder deutsch zu halten, bin für die Koordination der Dozenten zuständig und werde sehr wahrscheinlich ein kleinen Workshop zum Thema Bodylightpainting dort geben. Außer mir selber sind folgende Künstler anzutreffen:
Eric Paré – Kim Henry
Mario Rubio
Darren Pearson
Mart Barras
Marcel Panne – Lichtfaktor
Jan Leonardo
EMD Heinz-Jörg Wurzbacher Garry Krätz
Sven Gerard
Sven Nieder
Pala Teth
Denis Smith
Mario Rubio
Vincent Bruno
Bernhard Rauscher
Karin Brodowsky
Gus Mercerat
Manuel Köstler
The Krumble Empire
Ryu’s Lightworks – Dennis Ryu Bär
derPottleuchtet – Claudia Weller
Aurora Movement – Marcel Fuhrmann & Seb Buschikowskie

 

Folgendes erwartet einen dort:

1. Der photokina – LightArt Congress (23. – 24. September 2016)Der Congress lädt ein mit Light Painting Vorträgen und Präsentationen, Live Musik, Laser Shows, Ironman & Avengers Live, Workshops und vielem mehr ein!⇒ Congress Centrum Ost

2. Die Light Painting  Gallery/ Bildschirm Ausstellung (20. – 25. September 2016)Auf 22  Panasonic (50 Zoll) Bildschirmen werden über 100 Light Painting Künstler aus 40 verschiedenen Ländern gezeigt werden. Ein besonderes Bonbon sind die 100 Nominierten Fotografien vom Light Painting Award 2016 sowie die Gewinner der Light Painting Awards 2015 und 2013. Ebenfalls zu sehen sind die Helfern, Organisatoren und Referenten des phoLAC 2016.  wird die Ausstellung durch eine Hand voll Special Guests. Das Ganze ist mit einer Chill Lounge zum Aufatmen und Genießen abgerundet.⇒ photokina:  Halle 4.1 Stand F46

3. Die Sieger vom International Light Painting Award 2016  (20. – 25. September 2016)Als Preview werden die Sieger des International Light Painting Award 2016 als hinterleuchtete Bilder vom Druck Spezialisten » High Quality Print/ Daniel Ries « ebenfalls in der Light Painting Gallery zu sehen sein. ⇒ photokina:  Halle 4.1 Stand F46

4. Die Light Painting photoBOX (20. – 25. September 2016)Als besondere Attraktion finden Sie direkt auf dem Mittel Boulevard die Light Painting photoBOX. Mit einem reichhaltigen Programm und internationalen Gästen, inclusive Daren Paerson, Eric Pare, Denis Smith und Mart Barras. Auch ich werde am Photokina Donnerstag dort aktiv sein. Am Eröffnungstag der photokina wird Ironman höchst persönlich eingeflogen kommen und für Fotografien zur Verfügung stehen. ⇒ Mittel Boulevard

5. Whitewall/Hahnemühle Print Ausstellung – Darren Pearson (20. – 25. September 2016)Die Print Ausstellung vom Light Painting Award – photokina Sonderpreis Gewinner 2015 – Darren Pearson aus den USA.⇒ Passage 4/5

 

phoLAC2016-final

Außerdem wird es die gesamte Photokina-Woche eine sogenannte Lightbox geben, wo verschiedene Lightpainting-Aktionen zu sehen sein werden. Ich persönlich werde dort mit größter Wahrscheinlichkeit mindestens einmal auch aktiv sein. Im Folgenden finden sich das Programm für den Kongress und auch das für die Lightbox.

phoLAC2016-Programm

received_10154462893127145

 

 

Jul 132016
 

Nach dem Erfolg des Workshop Bodylightpainting auf dem World Bodypainting Festival 2015 gemeinsam mit Erasmo Daaz haben wir den Workshop mit etwas mehr Planung im Vorfeld auf dem World Bodypainting Festival 2016 wiederholt.

Alt bewährt hat Erasmo die theoretische Einleitung um das Thema Bodypainting mit Licht gemacht, welche ich dann noch um meine eigenen Folien mit den Grundlagen der Lichtmalerei ergänzt habe, die auch ein Teil meines Workshops Einführung in die Lichtkunstfotografie sind, welchen ich dort am Vortrag auch schon gehalten hatte. Von diesem Workshop hoffe ich auch noch Ergebnisse zu bekommen, da ich halt wie üblich nicht selber fotografieren konnte um den Teilnehmern interessante Bilder zu ermöglichen.

Im Anschluß an die Theorie des Bodylightpaintings waren die Teilnehmer gefordert selbst ein Bodypainting anzufertigen, wofür einige Modelle zur Verfügung standen. Da die meisten Teilnehmer erfahrene Bodypainter waren, war dieser Teil auch recht leicht umzusetzen, trotzdem stand Erasmo dabei mit Rat und Tat zur Verfügung.

Ich selber nutze die Zwischenzeit um im Flur des Gebäudes einen mobilen Studiohintergrund zu installieren, den ich mitgebracht hatte. Dadurch erhoffte ich mir bessere Bedingungen als im Vorjahr, wo nichts vorbereitet war. Damals mussten wir sogar unsere ersten Bilder auf der Toilette aufnehmen, weil dies die einzige Möglichkeit war, wo es dunkel genug war um Lightpainting-Bilder zu machen. Diesmal konnte daher auch der Kursraum bis zum Ende zur Bemalung genutzt werden.

Mit dem ersten fertig bemalten Modell begann ich dann nun Fotos der Ergebnisse zu machen, da die Teilnehmer zwar erfahrene Bodypainter waren, aber keine entsprechende Kamerausrüstung mitbrachten, um Bilder machen zu können. Leider hatte ich darum aber für jedes Modell nicht wirklich viel Zeit, da am Ende nur ca. 2 Stunden zum Fotografieren zur Verfügung standen. Trotz Allem sind dabei einige schöne Ergebnisse entstanden, die ich im Folgenden zeigen möchte.

 

 

 

 

Jun 102016
 

Ende Juni bis Anfang Juli findet wieder das World Bodypainting Festival in Pörtschach am Wörthersee/Kärnten statt. Das Festival ist gleichzeitig Weltmeisterschaft im Bodypainting. Der Name lässt es ja schon irgendwie vermuten, daß dieses Festival auch für Fotografen interessant ist, allerdings wird einem daraus der ganze Umfang nicht wirklich klar. Ebenso wie für Fotografen ist dies natürlich auch für Modelle, die längst schon einmal ein Bodypainting ausprobieren wollten eine Chance, da es auch hier für die verschiedensten Aktivitäten eine Modellbörse gibt und auch immer wieder posingsichere Modelle gesucht werden.

Es gibt vom Montag 27.06.2016 bis Donnerstag 30.06.2016 ein Vorprogramm mit verschiedenen Workshops, wo auch einige Angebote ganz speziell für Fotografen gemacht sind oder andere eine Mischform aus Bodypainting und Fotografie darstellen. Ich selber gebe dabei auch einen eigenen Workshop zur Lichtkunstfotografie bzw. Lightpainting und gemeinsam mit meinem spanischen Freund Erasmo Daaz Bodylightpainting. Die Information über alle reinen Fotoaktivitäten finden sich hier: http://www.bodypainting-festival.com/de/fotoinfo/festival-fototage.html .

Das eigentliche Festival mit den Weltmeisterschaften findet dann am Wochenende vom Freitag 01.07.2016 bis Sonntag 03.07.2016 statt. Hier bieten sich unzählige Motive, da man als Festivalbesucher direkt zusehen kann wie jedes einzelne Modell aufwändig für die Preisvergaben am Abend vorbereitet wird und man zusätzlich die Chance hat schon fertige Modelle abzupassen, die dann meistens auch sehr gerne posieren. Die Ausscheidungswettkämpfe und die Preisvergabe an sich finden dann auf einer riesigen Bühne und mit sehr viel Aufwand statt.

Wer sich anstatt des „normalen“ Festivaltickets, welches es für einen Tag oder die ganze Zeit gibt, einen teuereren Fotografenpass leisten will hat damit einige Vorzüge. Die entscheidensten sind folgende:

1) Es gibt einen speziellen Fotografenbereich mit mehreren unterschiedlich gefärbten „Studiohintergründen“ wo jedes einzelne Model, welches fertig ist vorbei geführt wird und spezielle Posen einnimmt. Hier sind erfahrungsgemäß tolle Bilder zu machen. Ansonsten liegt der Fotografenbereich auch auf einem baumbestandenen Teil der Festivalhalbinsel und direkt am Wasser, wo es viel Schilf gibt und was sich auch zum Fotografieren sehr gut eignet.

2) Bei den Abendveranstaltungen gibt es eine spezielle Gasse für Fotografen, die sich direkt an der Bühne befindet und wo man einen viel besseren Blick hat und näher am Geschehen ist als mit einem „normalen“ Festivalticket.

3) Einzelne (eher grundlegende) Fotoworkshops aus dem Akademie-Programm sind schon direkt im Fotopass enthalten und müssen nicht mehr zusätzlich bezahlt werden.

Links zu Bildergebnissen von 2015 finden sich hier:

Workshop Lichtkunstfotografie

Workshop Bodylightpainting

Lightpainting auf dem WBF 2015

Bodypaintings vom WBF 2015

 

 

Jun 022016
 

Am 7. Mai gab es eine Street Art Tour durch’s hamburger Schanzenviertel, die von der Street Art School organisiert wurde, welche inzwischen schon fast seit 2 Jahren in der neu hergerichteten Rindermarkthalle heimisch ist. Da ich schon einmal so eine Ähnliche Führung mitgemacht habe und mich auch aus fotografischer Sicht Straßenkunst stark interessiert wollte ich diese mitmachen um neue Ideen und Anregungen zu bekommen.

Die Führung wurde von Agnes und Claudia von der Street Art School organisiert, die es sehr schön machten. Alles begann an der Ecke Rosenhofstraße/Schulterblatt, die sich für ein Event dieser Art anbietet und nach einem ausführlichen Spaziergang beendete Alles im Flora-Park. Die beiden machten die Führung mit sehr viel Enthusiasmus, erzählten viel über Techniken und einzelne Künstler, die sich eindeutig zuordnen ließen und fanden auch immer wieder neue Kunstwerke, die sie vorher noch nicht gesehen haben. Das ist ja der schöne Effekt an Street Art, da sie lebt. Leider ist die Kehrseite, daß auch so manches Kunstwerk nur sehr kurze Zeit überlebt bis es von anderen Künstlern vereinnamt oder umgestaltet wird.

Die Veranstaltung habe ich über Facebook entdeckt, wo sie als Event eingestellt war und sich sehr schnell mehr Teilnehmer angemeldet haben als es Plätze gab. Richtig traurig ist dann aber die Tatsache, daß wie so häufig bei Facebookveranstaltungen eine Anmeldung getätigt wird und man einfach ohne sich wieder abzumelden nicht erscheint. Für uns als Gruppe hatte das den schönen Vorteil, daß wir Agnes und Claudia noch mehr entlocken konnten und teilweise private Erklärungen bekamen, weil die beiden sich aufteilten. Die nächste Veranstaltung dieser Art soll bereits am kommenden Samstag, den 4.6.2016 stattfinden.

Ich selber habe die Führung natürlich auf fotografische Weise genutzt und bin mir auch fast sicher, daß ich die neu gewonnen Kenntnisse in irgend einer Form nutzen werde um etwas mit einer meiner festen Fotogruppen zu unternehmen. Einige entstandene Bildergebnisse möchte ich natürlich auch nicht vorenthalten und im Folgenden zeigen. Dabei ist zu beachten, daß einige Künstler absichtlich ihre Identität verbergen, andere aber direkt zu erkennen sind oder auch eine Form der Signatur hinterlassen, die dann hoffentlich auch korrekt auf den Bildern enthalten ist.