Okt 162017
 

Die Föhrer Tage der Fotografie im August sind ja schon wieder ein paar Tage, haben aber in den vergangenen Wochen etwas neue Planung hinter sich hergezogen. Da wir ja im Anschluß an die eigentliche Veranstaltung noch zwei Abende in der Klinik der Deutschen Rentenversicherung in Utersum  verpflichtet wurden. Daraus entstand auch ein Kontakt mit der Volkshochschule auf Föhr, was dazu führt, daß Petra Hoppe und ich abwechselnd den Winter über Kurse bei der VHS geben werden, die inzwischen auch online zu sehen sind.

Dazu ist von dieser Veranstaltung ausgehend die Idee entstanden nicht nur eine Bilderschau mit meditativen Bildern der Insel vorzuführen, sondern auch ein entsprechendes Fotobuch gemeinsam mit einer Losenblatt-Sammlung von Fotografien. Dies gemeinsam bildet nun auch noch die Basis für eine Ausstellung mit entsprechenden Bildern, die wir zusammen bestreiten werden. Zuerst wird diese Ausstellung im November 2017 in der Lola in Bergedorf zu sehen sein und danach 2018 ab Pfingsten auch auf der Insel selber, nämlich im Veranstaltungs- und Ausstellungsraum der WDR in Wyk auf Föhr.

Um auch in den Ausstellungen, so wie in den kommenden Bilderfluten neue Bilder zeigen zu können haben wir auch die gesamte Woche im August genutzt andere Bilder neuer Ecken der Inseln Amrum und Föhr zu machen. Wie dieses Jahr so viel habe ich mich eher um abstrakte, malerische Fotografie gekümmert, allerdings habe ich auch einige Male, wo es die Situation ergeben hat Langzeitbelichtungen, besonders am Strand von Utersum und sonstige gegenständliche Bilder gemacht. Einen kleinen Eindruck davon was dabei entstanden ist möchte ich im Folgenden  noch geben, selbst wenn es nur ein kleiner Ausschnitt sein kann.

 

 

 

 

Sep 012017
 

 

Wie die letzten Jahre auch war ich mal wieder beim World Bodypainting Festival in Kärnten, welches aber dieses Jahr in der Landeshauptstadt Klagenfurt und nicht wie die vergangenen Jahre in Pörtschach stattfand. Anders als die vergangenen Jahre war ich dort als Künstler mit meinem eigenen Lightpainting-Zelt angemeldet und hatte selbstverständlich auch eine ganz andere Woche als die letzten Male.

Weil nicht so viel Nachfrage nach reiner Fotografie bestand konnte ich zwar meinen Workshop Lichtkunstfotografie im Vorprogramm nicht durchführen, aber im Nachhinein war dies sogar gut so schlimm, da ich auf diese Weise mal in Ruhe selber an 2 Workshops als Teilnehmer mitmachen konnte und das erste Mal den Zombie Walk am Dienstagabend miterlebt habe. Das hat mir persönlich natürlich auch viel mehr gebracht, weil ich auf diese Weise das Festival auch aus einem ganz anderen Blickwinkel gesehen habe. Außerdem habe ich ja auch wieder gemeinsam mit meinem spanischen Freund und Kollegen Erasmos Daaz den Workshop Bodylightpainting gegeben, wo wir dieses Jahr sehr viele Teilnehmer hatten, aber dadurch leider die Fotografie etwas in den Hintergrund rückte. Trotz Allem sind dabei einige schöne Bildergebnisse entstanden.

Durch die beiden nicht optimal angebotenen und umgesetzten Workshops muss ich auf jeden Fall für das nächste Jahr einiges in der Planung umstellen und habe aber auch aus den Erfahrungen und einigen Rückmeldungen schon viele Anmerkungen was ich bzw. Erasmo und ich gemeinsam anders machen sollten, woraus eigentlich zwei ganz neue Konzepte entstehen müssten und mir auch klar ist vorher schon einmal alleine oder gemeinsam einen Workshop im Bodylightpainting anbieten zu müssen, um die Reaktionen darauf beurteilen zu können.

Das Highlight, wo sich Erasmo mir und meinem Lichtzelt anschloss und den Teil der Bemalung koordinierte, war nun der Installation-Award, den wir am Freitag des Festivals vorbereiten und alle möglichen Probleme beseitigen mussten, damit bis zur eigentlichen Jurierung am Samstagabend Alles so weit fertig war. Dazu wurden mit verschiedensten Helfern im Laufe des Samstag 4 von mir gesuchte Modelle bemalt, mit denen wir zur Jurierung dann 3 ganz tolle Lichtperformances ablieferten, was uns den zweiten Platz im Wettbewerb einbrachte und allen gemeinsam viel Spaß gebracht hat.

Ich wollte natürlich nicht nur für den Wettbewerb den Aufwand getrieben haben so viel Equipment und meinen Pavillon aus Hamburg nach Klagenfurt zu bringen und dort zu installieren, daher hatte ich im Vorfeld auch noch mit anderen Künstlern und/oder ihren Modellen ausgemacht, daß sie an dem Zelt vorbei kommen, um Lichtkunst-Bilder mit ganz tollen Bodypaintings zu machen. Leider zog sich Erasmo hier stark zurück und ließ mich in vielen Fällen alleine, aber trotzdem konnte ich alle meine Pläne bestens umsetzen. Aus dem Grunde muss ich mir natürlich auch überlegen, ob ich den Aufwand nächstes Jahr wieder treiben möchte und wie ich ihn dann vielleicht besser und ggf. auch publikumswirksamer organisieren kann, da es durch den Transport der Ausrüstung eigentlich nicht ausbleibt den Weg nach Kärnten mit dem Auto zurück zu legen.

Anders als die letzten Jahre habe ich es leider nicht geschafft in den Fotografenbereich zu kommen um gezielt tolle Bodypaintings abzulichten, da mir dafür einfach die Zeit gefehlt hat und daher habe ich auch von den Bühnenshows nicht so viel mitbekommen geschweige denn fotografiert. Leider haben dadurch auch alle anderen Dinge etwas daran glauben müssen, die ich eigentlich während des Festivals vor hatte, trotz Allem waren es tolle, wenn auch recht anstrengende Tage und es sind einige tolle Bilder entstanden. Einige dieser Bilder der ganz unterschiedlichen Ereignisse und Aktivitäten möchte ich im Folgenden zeigen.

 

 

 

 

Aug 232017
 

Nach den Föhrer Tagen der Fotografie wieder zurück konnte ich mich in den letzten Tagen mal den ersten Bildern widmen und habe natürlich chronologisch am Anfang begonnen.

Durch „Föhr on Fire“ bedingt mussten wir unser eigentliches Programm ja um einen Tag nach hinten verschieben, hatten aber so die Chance auch dieses tolle Feuerwerk über dem Hafen von Wyk mitzuerleben. Außerdem nutzten wir die Chance für eine kleine Einführung in die Feuerwerksfotografie. Dazu hatten wir uns einen sehr schönen und etwas höher gelegenen Standpunkt ausgesucht, von wo aus man gut das Ganze verfolgen konnte und über die Menschenmasse, die sich am Strand befand, einfach hinweg fotografieren konnte.

Nach ein paar einleitenden Worten und ein paar Tricks zur Feuerwerksfotografie ging es auch los und ich war wirklich von dem gebotenen Feuerwerk begeistert, zumal ich als Nachfotograf ja schon das Eine oder Andere Feuerwerk fotografieren konnte. Die ersten Bilder waren ein paar ganz normale Feuerwerksbilder, wo ich aber versuchte so viele Feuerwerkskörper wie möglich in ein Bild zu bannen und ggf. auch noch etwas Restbläue im Himmel zu bekommen, selbst wenn das Feuerwerk erst um ca. 22:40 Uhr startete, wo es natürlich schon absolut dunkel war. Dann begann ich mal wieder mit Kamerabewegungen zu spielen, wodurch man einfach noch viel mehr eines Feuerwerks auf ein Bild bannen kann, was aber in mancher Situation einen etwas komischen Eindruck vom Geschehen am Boden wiedergibt. Ganz am Ende riss auch noch der Himmel auf, so daß man mit dem Feuerwerk zusammen auch noch ein paar Sterne sehen konnte.

Einige dieser Feuerwerks-Bilder möchte ich hier gleich zeigen. Bilder der eigentlichen Veranstaltungen kommen bald noch, sobald sie entsprechend aufbereitet sind, um auch einen Vorgeschmack auf eine Fotoreise nach Amrum und Föhr zu machen, die aus der eigentlichen Veranstaltung entstehen soll.

 

 

 

 

Jun 032017
 

Nachdem ich in der Vergangenheit mit verschiedensten kleinen Workshops, sowie mit meinen Foto AGs sehr beschäftigt habe und zu nicht viel kam, so möchte ich doch meine nächsten Workshops auf Veranstaltungen ankündigen.

Es fängt mit den Föhrer Tagen der Fotografie an, die ich gemeinsam mit Petra Hoppe dieses Jahr das zweite mal durchführe und wo alle Dinge, die wir auch im vorhergehenden Jahr gelernt haben mit einfließen. Im Unterschied zum letzten Jahr haben wir dieses Jahr 2 Veranstaltungen der Art vor, die erste schon direkt in einer guten Woche und die zweite genau 2 Monate später im August. Im Unterschied zum letzten Jahr haben wir noch eine Fotoexkursion nach Amrum ins Programm aufgenommen, die im Juni aus terminlichen Gründen vor und im August nach der eigentlichen Veranstaltung auf Föhr durchgeführt wird. Die eigentliche Veranstaltung auf Föhr besteht wieder aus mehreren kleinen Workshops, die Petra und ich teilweise gemeinsam aber auch parallel durchführen. Neu ist dieses Jahr eine Bilderflut, wo wir Bilder aus der Gegend zeigen wollen und welche durch Musik von und ggf. auch mit Hauke Nissen  untermalt sein wird. Außerdem bieten wir einen richten Workshop zur Nachtfotografie an, wo wir uns zusätzlich auch Elementen der Lichtkunstfotografie widmen werden. Für die gesamte Veranstaltung haben wir schon einige Anmeldungen, aber ähnlich wie auch letztes Jahr kann auch jeder spontan auf der Insel dazu kommen und teilnehmen, wenn der Workshop nicht schon total überfüllt ist. Wer sicher gehen möchte sollte sich daher schon im Vorfeld bei uns anmelden.

Weiter geht es schon 2 Wochen nach der ersten Veranstaltung auf Föhr, wo ich bei der iNight 2017 in Alcobendas bei Madrid beteiligt sein werde. Diese Veranstaltung meines Freundes Mario Rubio, dem spanischen Nachtfotografen besuche ich schon seit Jahren. Dieses Jahr wird sie erstmalig mit erweitertem Konzept durchgeführt, wo es einen Auftakt-Nacht geben wird. Bei dieser Auftaktnacht können insgesamt 150 Teilnehmer bei 5 Fotografen in absolut dunkler Natur teilnehmen und in ganz unterschiedliche Dinge der Nachtfotografie hineinschnuppern. Ich werde dabei das Thema Bodylightpainting begleiten, auch wenn ich sehr wahrscheinlich in Anbetracht der kurzen Zeit kein richtiges Bodypainting bieten kann.

Einen Monat später ist die 20. Ausgabe des „World Bodypainting Festivals“ in Kärnten. Diesmal wird sie wegen des Jubiläums auch nicht in Pörtschach, sondern direkt in Klagenfurth stattfinden, um dem Ereignis einen richtigen Rahmen bieten zu können. Ich bin sehr gespannt darauf und freue mich auch diesmal wieder mit einem eigenen Workshop „Einführung in die Lichtkunst-Fotografie“ vertreten zu sein, sowie auch mit dem Workshop  „Bodylightpainting“ gemeinsam mit Erasmo Daaz. Beides werden wieder sehr spannende Workshops, wobei der erste davon eher für Fotografen und der zweite eher für Bodypainter gedacht ist und wo ich in beiden viele Geheimnisse der Lichtkunstfotografie zeigen werde. Dieses Jahr möchte ich auch noch viel mehr Pyrotechnik als die letzten Jahre einsetzen. Für beide Workshops sind noch Plätze vorhanden und ich kann eine zeitige Anmeldung nur wärmstens empfehlen.

Außerdem werde ich auf dem World Bodypainting Festival dieses Jahr noch am 20.07.2017 den gesamten Tag mit einem Lichtkunst-Zelt verteten sein und sehr wahrscheinlich am 28.07.2017 die UV-Show mit Lightpaintings begleiten.

Im Folgenden finden sich noch die gesamten Veranstaltungs-Ankündigungen und einige Beispielbilder, was dabei in den Workshops entstehen kann.

 

 

 

Mai 162017
 

Am 30. April fand bereits das zweite Mal auf dem Weidenhof in Pinneberg der Feuerwerkswettbewerb SternenCup statt, den ich leider erst vor diesem Ereignis entdeckt habe. Dabei handelt es sich um einen internen Wettbewerb des Pyroteams „Sternengalerie“, welches ungefähr 100 Feuerwerker im gesamten Bundesgebiet zählt. Bei dem Wettbewerb traten 5 Teams mit jeweils 6 Teilnehmern gegeneinander an und hatten dafür ein fest bestimmtes Budget, welches Sie für Pyrotechnik verwenden konnten.

Auch wenn ich mir selber den Wettbewerb vorher nie ansehen konnte, so erschien er mir wie eine sich lohnende Veranstaltung für eine Gruppe zum Herantasten an die Feuerwerksfotografie. Dieser Eindruck wurde noch durch den Kontakt mit einem der Geschäftsführer der „Sternengalerie“ bestätigt. Daher beschloss ich eine Foto AG, die ich über das Kunsthaus in Schenefeld leite dort mit hin zu nehmen und da gerade im März ein Termin ausgefallen war, bot sich ein zusätzlicher Termin im April an. Im Nachhinein war ich sehr froh über diese Entscheidung, da ich einiges über Feuerwerksfotografie erzählen konnte, wir einen wunderbaren Platz und beste Bedingungen für ein Feuerwerk an diesem Abend hatten.

Anders als bei viele Fotokursen oder Terminen von Foto AGs konnte ich aber auch selber etwas fotografieren, was aber auch etwas der Hintergedanke war, um der Sternengalerie ein paar besondere Feuerwerksbilder zukommen zu lassen. Unabhängig davon waren aber alle Anwesenden begeistert und jeder hat einige tolle Feuerwerksbilder mit nach Hause gebracht. Von meinen Bildern möchte ich im Folgenden einige zeigen, auch wenn die Auswahl wegen der so unterschiedlichen Feuerwerke sehr schwierig war.

 

 

 

 

Jan 052017
 

Da ich durch Zufall einmal Silvester zu Hause war und daher auch ganz offiziell und legal etwas mit schöner Pyrotechnik ausprobieren konnte, wollte ich mir diese Chance nicht nehmen lassen und suchte in der Umgebung, wo ich es verwenden durfte und ungestört war. Letztendlich landete ich doch wieder bei meiner Location ganz in der Nähe, wo ich schon öfter war und auch schon Workshops gegeben habe, da alle anderen Ideen in Naturschutzgebieten mit entsprechenden Verboten lagen.

Bei meinem Test nutzte ich nicht nur die Chance bisher nie verwendete Feuerwerkskörper auszuprobieren, sondern auch selbst gebaute Werkzeuge um auszutesten, wie sich damit und Feuerwerkskörpern arbeiten lässt.

Da ich natürlich nicht den ganzen Silvesterabend alleine im Dunkeln verbringen wollte machte ich mich gleich mit einsetzender Dunkelheit auf und hatte nach ca. 3 Stunden einen riesigen Berg Pyromüll erzeugt, den ich schön brav sammelte und danach entsorgte, was an belebteren Plätzen leider ganz anders aussah.

Im Folgenden möchte ich einige der dabei entstandenen Bilder zeigen.

 

 

Dez 302016
 

Nachdem ich das gesamte Jahr mehr beschäftigt war als auch mal etwas Zeit für mich selber zu haben, habe ich auch keine längeren zusammenhängenden Urlaub gemacht, wo ich mich intensiv der Landschaftsfotografie hätte widmen können, trotzdem konnte ich an geschäftlich veranlassten Reisen immer mal einen Tag anhängen um auch solche Bilder machen zu können.

Ein paar Möglichkeiten hatte ich aber zumindest auf einer Reise mit einer Fotogruppe an den Darß, um meine Workshopveranstaltung herum, die ich im August auf Föhr gegeben habe (welche wir auch nächstes Jahr wiederholen möchten), dazu in ein paar Tagen nach dem Lightpainting-Kongress in Oviedo, was ich auch als Vorbereitung für eine Fotreise dorthin gesehen habe und auf einer Reise im Herbst nach Österreich.

Anbei möchte ich zum Jahresende noch ein paar der dabei entstandenen Bilder zeigen.

 

 

 

 

 

Okt 122016
 

Durch meinen Fotostammtisch im September 2016, wo ich mir das Thema Bodypainting Fotografie ausgesucht habe war ich endlich gezwungen Bilder des Jahres zu diesem Thema aufzuarbeiten, trotzdem hat dieser Artikel noch etwas auf sich warten lassen müssen, da so viele andere Events dazwischen waren, die ich ja auch teilweise hier angekündigt habe.

Außer meinen Festivalbesuchen im Laufe des Sommers hatte ich nämlich auch einige Bodypainting-Shootings, die ich überwiegend in meinem Studio in der Dehnhaide in Hamburg durchführen konnte, welches ich mir seit Anfang des Jahres mit Bernd Willeke teile, mit dem ich auch schon gemeinsame Workshops angeboten habe.

Durch mein Interesse in der letzten Zeit habe ich auch Kontakte zu ein paar Bodypainter(-innen) in Hamburg mit denen ich gemeinsam ein paar Projekte umsetzen konnte und wo ich einmal bei einem schon vorher geplanten Projekt auch dazukommen und Fotos machen konnte. Leider hatte ich immer das Problem, daß zum Fotografieren recht wenig Zeit übrig war, da weder Model noch Bodypainter(in) die Zeit richtig einschätzen konnten, die die Fotografie benötigt.

Als Highlight habe ich nach meinem Besuch beim Europäischen Bodypainting Festival in Lisse auch einmal selber gemalt, wenn auch nur ziemlich „simpel“. Dies hatte dann aber den Vorteil, dass ich mir die Zeit selber einteilen konnte und so viel mehr Zeit für die Fotografie und meine Ideen zur Verfügung hatte, selbst wenn immer die Zeit zu schnell vergeht. Anschließend daran konnte ich auch noch ein metallic Bodypainting organisieren, wo wir genügend Zeit zum Fotografieren hatten, da es entsprechend geplant war.

Ansonsten warte ich darauf, dass einmal mein Freund Erasmo Daaz hier ist, der der viel bessere Painter ist, um gemeinsam mit ihm etwas wie in Pörtschach anbieten zu können.

Im Folgenden möchte ich einige Bilder dieser Shootings zeigen und mich gleichzeitig bei allen beteiligten wie Wing Sum Diana Chen, Larissa Ratzmann, Ines Wiese, Maria Duarte, Janus Brodersen, Nataly Schwenk, Marvin Neumann, Janina Schön und allen anderen nicht direkt genannten bedanken.

 

 

 

 

Aug 042016
 

Es ist nicht mehr lange bis zur Photokina und genau zu diesem Anlass wird es den aufwändigsten und größten Kongress zum Thema Lichtkunst-Fotografie geben, der parallel zur Messe auf einem angebundenen Gelände stattfinden wird. Das tolle daran ist auch, daß man sich variabel zwischen Photokina und dem Kongress bewegen kann und durch die Kongressteilnahme stark vergünstigte Photokina-Eintrittskarten bekommen kann, die für 3 Tage (Freitag/Samstag und Sonntag) lediglich 30 EUR kosten. Voraussetzung eine solche Karte zu bekommen ist eine Regristrierung auf der Webseite der German Light Painting Union – der Deutschen Vereinigung von Lichtkünstlern, die sich als Interessenvertreteung versteht und wo ich selber auch ein Gründungsmitglied bin.

Nehme die einmalige Chance wahr und lerne Light Painting Künstler vom anderen Ende der Welt und aus Europa persönlich kennen. Ich werde dort meinem spanischen Freund Mario Rubio helfen seinen Vortrag in englisch oder deutsch zu halten, bin für die Koordination der Dozenten zuständig und werde sehr wahrscheinlich ein kleinen Workshop zum Thema Bodylightpainting dort geben. Außer mir selber sind folgende Künstler anzutreffen:
Eric Paré – Kim Henry
Mario Rubio
Darren Pearson
Mart Barras
Marcel Panne – Lichtfaktor
Jan Leonardo
EMD Heinz-Jörg Wurzbacher Garry Krätz
Sven Gerard
Sven Nieder
Pala Teth
Denis Smith
Mario Rubio
Vincent Bruno
Bernhard Rauscher
Karin Brodowsky
Gus Mercerat
Manuel Köstler
The Krumble Empire
Ryu’s Lightworks – Dennis Ryu Bär
derPottleuchtet – Claudia Weller
Aurora Movement – Marcel Fuhrmann & Seb Buschikowskie

 

Folgendes erwartet einen dort:

1. Der photokina – LightArt Congress (23. – 24. September 2016)Der Congress lädt ein mit Light Painting Vorträgen und Präsentationen, Live Musik, Laser Shows, Ironman & Avengers Live, Workshops und vielem mehr ein!⇒ Congress Centrum Ost

2. Die Light Painting  Gallery/ Bildschirm Ausstellung (20. – 25. September 2016)Auf 22  Panasonic (50 Zoll) Bildschirmen werden über 100 Light Painting Künstler aus 40 verschiedenen Ländern gezeigt werden. Ein besonderes Bonbon sind die 100 Nominierten Fotografien vom Light Painting Award 2016 sowie die Gewinner der Light Painting Awards 2015 und 2013. Ebenfalls zu sehen sind die Helfern, Organisatoren und Referenten des phoLAC 2016.  wird die Ausstellung durch eine Hand voll Special Guests. Das Ganze ist mit einer Chill Lounge zum Aufatmen und Genießen abgerundet.⇒ photokina:  Halle 4.1 Stand F46

3. Die Sieger vom International Light Painting Award 2016  (20. – 25. September 2016)Als Preview werden die Sieger des International Light Painting Award 2016 als hinterleuchtete Bilder vom Druck Spezialisten » High Quality Print/ Daniel Ries « ebenfalls in der Light Painting Gallery zu sehen sein. ⇒ photokina:  Halle 4.1 Stand F46

4. Die Light Painting photoBOX (20. – 25. September 2016)Als besondere Attraktion finden Sie direkt auf dem Mittel Boulevard die Light Painting photoBOX. Mit einem reichhaltigen Programm und internationalen Gästen, inclusive Daren Paerson, Eric Pare, Denis Smith und Mart Barras. Auch ich werde am Photokina Donnerstag dort aktiv sein. Am Eröffnungstag der photokina wird Ironman höchst persönlich eingeflogen kommen und für Fotografien zur Verfügung stehen. ⇒ Mittel Boulevard

5. Whitewall/Hahnemühle Print Ausstellung – Darren Pearson (20. – 25. September 2016)Die Print Ausstellung vom Light Painting Award – photokina Sonderpreis Gewinner 2015 – Darren Pearson aus den USA.⇒ Passage 4/5

 

phoLAC2016-final

Außerdem wird es die gesamte Photokina-Woche eine sogenannte Lightbox geben, wo verschiedene Lightpainting-Aktionen zu sehen sein werden. Ich persönlich werde dort mit größter Wahrscheinlichkeit mindestens einmal auch aktiv sein. Im Folgenden finden sich das Programm für den Kongress und auch das für die Lightbox.

phoLAC2016-Programm

received_10154462893127145

 

 

Mai 312016
 

Die Schachbrettblume gehört zur Familie der Liliengewäschse und war 1993 Blume des Jahres. Sie besitzt ihren Namen auf Grund Ihrer Musterung. Sie ist von Ungarn und Rumänien bis nach Großbrittanien zu finden, aber trotzdem nicht mehr sehr häufig anzutreffen. Der Grund ist, daß sie nur auf natürlichen Überschwemmungswiesen zu Hause sind, die immer weniger und weniger werden.

In der Umgebung hier gibt es an der Elbe entlang einige Vorkommen. Ein bekanntes Vorkommen ist Hetlingen, wo auch jedes Jahr zur Hauptblütezeit  das Schachbrettblumen-Fest gefeiert wird. Dieses wird immer relativ kurzfristig geplant, da die Blüte nicht immer zur gleichen Zeit erfolgt und nur über einen relativ kurzen Zeitraum. Meistens ist das Ende April oder Anfang Mai der Fall.

Eigentlich war ich schon so oft auf den typischen Wiesen in Hetlingen, daß ich nicht mehr unbedingt nochmals Bilder von Schachbrettblumen machen wollte, aber durch eine meiner Fotogruppen angeregt wollte ich kurz vor dem Fest einen wunderschönen Abend nutzen und einfach etwas Andere Bilder machen. Hier habe ich teilweise eine Lochblende verwendet, teilweise Altoptiken eingesetzt und abgewartet bis es dunkel wurde um dann speziell beleuchtete Bilder machen zu können.

Eine Auswahl aus den schönsten Bildern möchte ich im Folgenden zeigen.