Mai 312018
 

Wir freuen uns am 10. Juni im Hamburger Schanzenviertel ein breites Spektrum an Fotoreisen anbieten zu dürfen, und laden herzlich dazu ein, unsere 5 aktuellen Reiseziele kennenzulernen. Angeboten werden Kurzpräsentationen unten genannter Reiseziele von Frank Müller Fotografie und ARS-Fotografie by Anja Artzt und Jörg Schmidt.

Die Fotografen bzw. Reiseveranstalter stellen sich und ihre Reisen in Kurzpräsentationen vor und beantworten alle Fragen dazu. Bei einem Gläschen Sekt im Anschluss gibt es auch noch die Möglichkeit persönlich ins Gespräch zu kommen.

Amrum: Insel der Wolken, Sandstrände und Lichtimpressionen und das nur einige Fahrstunden Stunden von Hamburg entfernt 

Elbsandsteingebirge: Das Urzeitliche Meer mit heute 3 unterschiedlichen und imposanten Ebenen – Felsen, Wälder und Schluchten

Myanmar: mit den 2500 Tempeln und Pagoden von Bagan, schwimmende Dörfer und Einbeinruderer auf dem Inle–See, die Shwedagon Pagode und dem goldenen Felsen.

Teneriffa: Die Perle im Atlantischen Ozean und Eldorado für Nachtfotografie mit dem dunkelsten Nachthimmel Europas, dazu Heimat einer der besten Bodypainterinnen der Welt für Bodypainting-Fotografie und Bodylightpainting

Venedig: Weltwunder, welches oft in Bildern und Videos beschrieben und besungen wurde und fotografisch unendliche Möglichkeiten bietet

Diese Veranstaltung findet nach der Bilderschau von Frank Müller über Myanmar (13:00-14:00 Uhr) und vor dem Reisefotografie-Seminar  (15-18:30 Uhr) von Frank Müller in der gleichen Location statt. Somit besteht die Möglichkeit alle 3 Veranstaltungen gemeinsam zu besuchen, da sie in direkter Abfolge stattfinden werden. Für alle 3 Events könnt Ihr Euch auf unserer Gruppenseite anmelden.

Der Eintritt ist frei , eine Spende zu Gunsten einer Schule in Myanmar ist willkommen.

Ort: MY PLACE Hotel

Lippmannstraße 5

22769 Hamburg

http://www.myplace-hamburg.de/

 

 

 

 

 

 

 

Dez 232017
 

Schon lange kam ich nicht mehr dazu etwas hier zu schreiben. Das lag an viel Arbeit zur Planung und Vorbereitung für das nächste Jahr und dabei besonders für 4 Fotoreisen, die nach Amrum, Föhr, ins Elbsandsteingebirge und nach Teneriffa führen werden.

Dazu stehen im Januar zwei Fotoshows mit Bildern an, die auf diese Reisen Lust machen sollen, die eine wird am 10. Januar gemeinsam mit Petra Hoppe beim Fotostammtisch Hamburg im Restaurant „Rio the Grillbar“ in der hamburger Neustadt stattfinden. Die weitere Veranstaltung mit meiner neuen fotografischen Partnerin Anja Artzt am 26. Januar beim VFL Pinneberg. Gemeinsam mit Anja werden meine Angebote in Zukunft unter dem Label „ARS Fotografie“ laufen, wobei diese Bilderschau der erste Anlass ist.  Bei Interesse freue ich mich über Anfragen per Mail an jows-fotografie@gmx.de.

Außerdem werde ich mehrere Ausstellungen organisieren und auch selbern gestalten. Die Erste davon findet gleich Anfang Februar im Kunsthaus Schenefeld und mit Bildern der Teilnehmer meiner Foto AGs aus Brokstedt und Schenefeld statt. Danach werde ich gemeisam mit Anja Artzt im Rahmen der Fotowoche Amrum eine kleine Ausstellung in der Galerie des Fotohaus Quedens in Wittdün auf Amrum zeigen. Über Pfingsten wird es dann im Gebäude des WDR (in Wyk auf Föhr) eine Ausstellung gemeinsam mit Petra Hoppe geben. Im September schließlich werden Anja Arzt und ich im Rahmen einer Benefiz-Veranstaltung im Stadtzentrum Schenefeld Lightpainting-Bilder zeigen und dort direkt auch in einem dunklen Zelt machen, wobei die Entstehung auf einem Monitor verfolgt werden kann.

Im Folgenden finden sich verschiedene Ankündigungen zu einzelnen Veranstaltungen und teilweise mit vollständigen Beschreibungen hinterlegt.

 

 

Nov 022017
 

Heute möchte ich nur ganz kurz auf die Ausstellung „Nordfriesische Impressionen“ hinweisen, die Petra Hoppe und ich ab 5. November im Kulturzentrum LOLA in Hamburg-Lohbrügge und ab Pfingsten 2018 im WDR-Gebäude auf Föhr zeigen werden. Die gezeigten Bilder sind Ergebnisse, die am Rande und bei der Vorbereitung unserer Veranstaltungs-Serie „Föhrer Tage der Fotografie“ entstanden sind.

 

 

Die Vernissage findet am 05.11.2017 in der Galerie des Kulturzentrums LOLA statt. Hier noch der Flyer zur Ausstellung:

 

 

Okt 162017
 

Die Föhrer Tage der Fotografie im August sind ja schon wieder ein paar Tage, haben aber in den vergangenen Wochen etwas neue Planung hinter sich hergezogen. Da wir ja im Anschluß an die eigentliche Veranstaltung noch zwei Abende in der Klinik der Deutschen Rentenversicherung in Utersum  verpflichtet wurden. Daraus entstand auch ein Kontakt mit der Volkshochschule auf Föhr, was dazu führt, daß Petra Hoppe und ich abwechselnd den Winter über Kurse bei der VHS geben werden, die inzwischen auch online zu sehen sind.

Dazu ist von dieser Veranstaltung ausgehend die Idee entstanden nicht nur eine Bilderschau mit meditativen Bildern der Insel vorzuführen, sondern auch ein entsprechendes Fotobuch gemeinsam mit einer Losenblatt-Sammlung von Fotografien. Dies gemeinsam bildet nun auch noch die Basis für eine Ausstellung mit entsprechenden Bildern, die wir zusammen bestreiten werden. Zuerst wird diese Ausstellung im November 2017 in der Lola in Bergedorf zu sehen sein und danach 2018 ab Pfingsten auch auf der Insel selber, nämlich im Veranstaltungs- und Ausstellungsraum der WDR in Wyk auf Föhr.

Um auch in den Ausstellungen, so wie in den kommenden Bilderfluten neue Bilder zeigen zu können haben wir auch die gesamte Woche im August genutzt andere Bilder neuer Ecken der Inseln Amrum und Föhr zu machen. Wie dieses Jahr so viel habe ich mich eher um abstrakte, malerische Fotografie gekümmert, allerdings habe ich auch einige Male, wo es die Situation ergeben hat Langzeitbelichtungen, besonders am Strand von Utersum und sonstige gegenständliche Bilder gemacht. Einen kleinen Eindruck davon was dabei entstanden ist möchte ich im Folgenden  noch geben, selbst wenn es nur ein kleiner Ausschnitt sein kann.

 

 

 

 

Jan 052017
 

Da ich durch Zufall einmal Silvester zu Hause war und daher auch ganz offiziell und legal etwas mit schöner Pyrotechnik ausprobieren konnte, wollte ich mir diese Chance nicht nehmen lassen und suchte in der Umgebung, wo ich es verwenden durfte und ungestört war. Letztendlich landete ich doch wieder bei meiner Location ganz in der Nähe, wo ich schon öfter war und auch schon Workshops gegeben habe, da alle anderen Ideen in Naturschutzgebieten mit entsprechenden Verboten lagen.

Bei meinem Test nutzte ich nicht nur die Chance bisher nie verwendete Feuerwerkskörper auszuprobieren, sondern auch selbst gebaute Werkzeuge um auszutesten, wie sich damit und Feuerwerkskörpern arbeiten lässt.

Da ich natürlich nicht den ganzen Silvesterabend alleine im Dunkeln verbringen wollte machte ich mich gleich mit einsetzender Dunkelheit auf und hatte nach ca. 3 Stunden einen riesigen Berg Pyromüll erzeugt, den ich schön brav sammelte und danach entsorgte, was an belebteren Plätzen leider ganz anders aussah.

Im Folgenden möchte ich einige der dabei entstandenen Bilder zeigen.

 

 

Dez 302016
 

Nachdem ich das gesamte Jahr mehr beschäftigt war als auch mal etwas Zeit für mich selber zu haben, habe ich auch keine längeren zusammenhängenden Urlaub gemacht, wo ich mich intensiv der Landschaftsfotografie hätte widmen können, trotzdem konnte ich an geschäftlich veranlassten Reisen immer mal einen Tag anhängen um auch solche Bilder machen zu können.

Ein paar Möglichkeiten hatte ich aber zumindest auf einer Reise mit einer Fotogruppe an den Darß, um meine Workshopveranstaltung herum, die ich im August auf Föhr gegeben habe (welche wir auch nächstes Jahr wiederholen möchten), dazu in ein paar Tagen nach dem Lightpainting-Kongress in Oviedo, was ich auch als Vorbereitung für eine Fotreise dorthin gesehen habe und auf einer Reise im Herbst nach Österreich.

Anbei möchte ich zum Jahresende noch ein paar der dabei entstandenen Bilder zeigen.

 

 

 

 

 

Mai 312016
 

Die Schachbrettblume gehört zur Familie der Liliengewäschse und war 1993 Blume des Jahres. Sie besitzt ihren Namen auf Grund Ihrer Musterung. Sie ist von Ungarn und Rumänien bis nach Großbrittanien zu finden, aber trotzdem nicht mehr sehr häufig anzutreffen. Der Grund ist, daß sie nur auf natürlichen Überschwemmungswiesen zu Hause sind, die immer weniger und weniger werden.

In der Umgebung hier gibt es an der Elbe entlang einige Vorkommen. Ein bekanntes Vorkommen ist Hetlingen, wo auch jedes Jahr zur Hauptblütezeit  das Schachbrettblumen-Fest gefeiert wird. Dieses wird immer relativ kurzfristig geplant, da die Blüte nicht immer zur gleichen Zeit erfolgt und nur über einen relativ kurzen Zeitraum. Meistens ist das Ende April oder Anfang Mai der Fall.

Eigentlich war ich schon so oft auf den typischen Wiesen in Hetlingen, daß ich nicht mehr unbedingt nochmals Bilder von Schachbrettblumen machen wollte, aber durch eine meiner Fotogruppen angeregt wollte ich kurz vor dem Fest einen wunderschönen Abend nutzen und einfach etwas Andere Bilder machen. Hier habe ich teilweise eine Lochblende verwendet, teilweise Altoptiken eingesetzt und abgewartet bis es dunkel wurde um dann speziell beleuchtete Bilder machen zu können.

Eine Auswahl aus den schönsten Bildern möchte ich im Folgenden zeigen.

 

 

 

 

 

 

 

Dez 112015
 

Lange habe ich die Sichtung und Bearbeitung meiner Bilder des Herbstes 2015 vor mir hergeschoben, da ich mich um vieles Anderes, wie beispielsweise Bilder von Shootings und Vorbereitung eigener Workshops kümmern musste, aber noch pünktlich vor Beginn des eigentlichen Winters habe ich auch alle Herbstbilder fertig und möchte auch einige davon zeigen.

Ein paar Ausnahmen habe ich ja  schon in meinem Bericht über Altoptiken gezeigt, die ich wegen meines Vortrages beim Fotostammtisch in Hamburg schneller fertig bekommen musste. Die Bilder sind von Anfang Oktober bis Mitte November bei verschiedenen Gelegenheiten teilweise in Brandenburg, im Harz, in der Lüneburger Heide aber auch in der näheren Umgebung von Hamburg entstanden.

Der Herbst ist in meinen Augen fotografisch immer eine tolle Jahreszeit, wenn dazu das Wetter passt und man schöne Tage hat, dazu kommen noch Gewohnheiten in der Natur wie die Vogelzüge (besonders Kraniche und Gänse, aber auch Stare), die immer sehr beeindruckend sind und die ich diesmal am Günzer See und am Linumer Bruch beobachten konnte. Dazu war, wie sich an den Bildern unschwer erkennen lässt, der Herbst im Jahr 2015 selbst in Norddeutschland recht schön und farbenprächtig und man fühlte sich fast wie in einen richtigen „Indian Summer“ versetzt.

Eine Auswahl aus den vielen wunderbaren Bildergebnissen und  ganz unterschiedlicher Fotografietechniken und Kamera-Objektivkombinationen möchte ich im Folgenden noch zeigen.

 

 

Okt 082015
 

Beim Hamburger Fotostammtisch im Oktober 2015 habe ich die Verwendung von Altoptiken und Tricklinsen auf modernen Spiegelreflex- und Systemkameras vorgestellt und einige Tipps und Anregungen zur Verwendung, sowie Hinweise gegeben worauf man achten sollte.

Bei der Verwendung von Altoptiken ist zu beachten, daß sowohl die Blende als auch der Fokus manuell am Objektiv eingestellt werden müssen. Das bedeutet für die Belichtungssteuerung, daß man die Zeitautomatik oder den voll manuellen Modus verwenden muss. Ich persönlich bevorzuge zur Verwendung von Altoptiken Spiegellose Kameras (Sony E-Mount und MfT), da man hier bessere Kontrollmöglichkeiten hat um den Fokus festzulegen (Fokuslupe, Kantenanhebung) als mit herkömmlichen Spiegelreflexkameras.

Auch wenn ich über Nachfotografie und Lichtmalerei zu Altoptiken gekommen bin, verwende ich diese inzwischen überwiegen für etwas spezielle Bilder, wo ich keinen größeren Wert auf exakte Schärfe lege, sondern eher den Stil dieser Optiken mit dem etwas eigenen Bokeh bevorzuge, was sich besonders bei Naturbildern – gerade im Herbst wenn sich die Blätter färben – und bei Personenaufnahmen mit entsprechendem Hintergrund anbietet.

Für den Vortrag habe ich einige Beispielbilder für verschiedene Objektive zusammen gestellt. Diese möchte ich im Folgenden auch nochmals zeigen.

Helios 44:

 

Jupiter 9 +12:

 

Pentacon 100+135:

 

Pentax 50+100+300:

 

Zeiss Tessar 50:

 

Meyer-Görlitz Trioplan 100:

 

Objektive mit gedrehter Frontlinse (Helios 44 + Varexon 35):

 

Lochblende:

 

Lensbaby:

 

Subjektiv:

 

 

 

Sep 192015
 

Irgendwie fehlen mir hierzulande im Normalfall die wirklichen Chancen schön der „echten“ Nachtfotografie nachzugehen, da einfach im Umkreis einer Großstadt wie Hamburg mit entsprechender Lichtverschmutzung und in einer Gegend mit absolut nicht zu zuverlässigen Wetter, wo jeder längerfristige Plan im Keim erstickt wird, sich die Möglichkeiten an einer Hand abzählen lassen.

Zumindest hatte ich dieses Jahr schon ein paar mal an verschiedenen Orten Spaniens dies nachzuholen, auch wenn nicht immer mit wirklich viel Ruhe. So konnte ich die schönste Chance auf La Palma, mit dem klarsten Sternenhimmel leider nicht in dem Maße nutzen wie mir lieb gewesen wäre, trotzdem sind dort auch ein paar Bilder entstanden, ebenso wie bei einem Besuch in Belchite Viejo mit Mario Rubio und ein paar Tagen in der Gegend von Madrid.

Im Folgenden möchte ich nun ein paar Bilder davon zeigen.